Demon's Eye - 2008-10-24 - Worbis

      Demon's Eye - 2008-10-24 - Worbis

      Am Montag informierte mich Heiko, das er am 24.10. das Konzert in Worbis besucht. Hm, nachdem ich die Band bereits per CD genießen durfte, entschloß ich mich, Heiko Gesellschaft zu leisten.

      Gesagt getan, also 18:30 Uhr ab ins Auto und stupide die Autobahn mit Tempo 160 unsicher machen. Lichthupe brauchte ich zum Glück nicht und so kam ich nach 120 km gegen 19:40 erwartungsvoll in Worbis bei der Fabrik an. Ab 20 Uhr war Einlaß und die Jungs noch voll im Soundcheck. Die besondere Örtlichkeit bedarf scheinbar auch einer besonderen Einstellung der Technik. So konnte die zu früh gekommenen Gäste schonmal Hush genießen.

      Zur Örtlichkeit. Die Fabrik ist eine Gaststätte mit einer 5 cm hohen "Bühne", was man umgangssprachlich auch als Podest bezeichnen könnte. Als Zuschauer steht man also direkt vor der Band und kann beim Gesang die Plomben des Sängers zählen ;) , was ich nicht getan habe :D

      Nach erfolgreichen Soundcheck, einen kleinen Plausch mit Andree und Maik stellte ich mich erwartungsfroh in die erste Reihe.

      Kalle, Juan, dpfalki, eure Grüße habe ich übermittelt und die Band hat sich darüber gefreut.

      Gegen 21:35 kamen dann die Akteure auf die Bühne, um im bester Clubatmosphäre die Bude wackeln, nein, beben zu lassen. Von 15 Jahre aufwärts waren alle Altersklassen vertreten, wobei sich auffällig junge Mädchen direkt vor Mark stellten. Hehe Mark, hast du etwa Groupies im Schlepptau? Wieso diese Frage, dazu später mehr.

      Los gings mit Highwaystar. Der Sound einfach klasse, alles stimmt und das Publikum geht sofort mit. Einen Anteil daran hat sicher auch der neue Sänger, Bernd Martin, der im späteren Verlauf immer wieder das Publikum zum mitmachen animierte, dabei aber nie vergaß, wie ein bekannten Ex-DP-Sänger, selbst zu singen.

      Da ich nicht zu jeden Song hier meine Gefühle darlegen möchte oder auch kann, hier mal die Tracklist.

      Highwaystar
      Woman From Tokyo
      Man On The Silver Mountain
      Wring What Neck / Madrake Root
      Child In Time
      Far Over The Rainbow
      Knocking At Your Back Door
      If You Had To Leave
      Guitar Solo
      Mistreated
      Orgel Solo
      Lazy
      Burn
      Hush
      Perfect Strangers
      Black Night

      Zugaben:
      Minstall Hall
      Smoke On The Water
      Space Truckin (incl. Paint It Black)

      Wenn ich hier von Höhepunkten schreibe, so sagt das noch lange nicht aus, daß der Rest langweilig gewesen wäre. Ganz im Gegenteil, Höhepunkte so auf die Schnelle hier darzulegen, fällt mir sogar schwer.

      Erstes Glanzlicht der ganz besonderen Art nach dem Opener war Child in Time. Der Sänger sehr gut bei Stimme, die Band superb. Das Timing innerhalb der Band ist phänomenal, die scheinen sich per Augenwimpern verständigen zu können. Gerade das Zusammenspiel zwischen Mark und Florian erinnerte mich sehr an Doing Their Thing. So wie sich einst Lord und Blackmore per Blicke und Gesten verständigten, genauso war es bei Demons Eye. Ich dachte, ich mache ne Zeitreise!

      Die 2 Songs von Demons Eye sind sehr gute Rockmusikstücke, die den Vergleich nicht scheuen müssen. Sie passen voll ins Programm.

      Das eigentliche Highligh für mich sollte eigentlich Mistreated sein. Genial, wie Mark dieses Stück lebt, genial die ganze Band, man denkt, man ist beim California Jam. Die Bude kocht und rockt!!!!

      Es war ein Highlight, und viele weitere sollten folgen. Ob Hush, Black Night, Perfect Strangers oder Smoke on the Water, bisher waren es für mich ausgelutschte Songs, aber bei Demons Eye hatte ich selbst daran meine helle Freude. Smoke on The Water ohne quitschende Gitarrensaiten zu hören, man, war das ein Genuß.

      Trotz der 2 1/2 Stunden Spielzeit ging das Konzert für mich viel zu schnell vorbei. Die Band hat mich begeistert, als hätte man die Zeit zurückgedreht. Was Mark mit der Gitarre veranstaltet, läßt jedes DP Herz höher schlagen. Man könnte meinen, Blackmore hat ne Verjüngungskur gemacht und spielt jetzt bei Demons Eye, so perfekt bringt er die Musik rüber. Der Rest der Band steht fast im Hintergrund, aber Mark seine Show verdient es, so präsentiert zu werden. Jeder der Musiker hat sein Solo und seinen Höhepunkt, Mark allerdings ein paar mehr!

      Mich hat jeder der Musiker beeindruckt, Andree als perfekter Drummer, Florian als Jon Lord Double, Mark als der rockende Bassmann, Mark - der Gitarrenhexer und Bernd, der weder mich noch den Rest der Gäste entäuschte.

      Jungs, habt vielen Dank für diesen schönen Abend. Ich bin mir sicher, wir werden uns bald wieder sehen.

      Mein Resümee: Bevor ich noch ein Konzert von Deep Purple besuche, gönne ich mir fürs selbe Geld lieber 4 Konzerte mit Demons Eye.

      Nachbetrachtung folgt noch!
      MfG Olaf
      Nachtrag:

      Ich traf ja unter anderem Heiko bei diesen Konzert. Dieser hatte wie ich, seine Frau dabei. Während meine Frau fast schüchtern der Msuik lauschte, rockte Heikos Frau die Bude und riß andere mit. Heiko selbst stand seitlich und bestaunte vor allem Mark. Als bekennender Ritchie Blackmore Fan, welches er durch seine Homepage www.ritchieblackmore.de dokumentiert, konnte er dennoch nicht verbergen, daß er von dem, was er da sah, genauso beeindruckt war wie ich auch.

      Die Band ist sehr sympatisch, scheut nicht den Kontakt mit dem Publikum und ist gerne bereit, auch über dieses und jenes zu diskutieren. Es sind 5 hochanständige und sympatische Leute, die man einfach mögen muß.

      Was mich überrascht hat ist, daß sie im privaten Gesprächen fast schüchtern wirken. Trotzdem kommt man sehr gut mit den Jungs ins Gespräch, wenn man über die richtigen Themen mit ihnen redet. Auch die zur Band dazu gehörigen Personen sind sehr nett und Gesprächsbereit. Wo erlebt man noch, daß sich Musiker nach einen Konzert mit den Leuten an einen Tisch setzen und bereitwillig Fragen beantworten? Bei Demon's Eye!!!

      Sie sind auch keinesfalls Weltfremd oder leben in ihrer Traumwelt von sonst irgendwann, sie sind ganz normale Leute, die halt zusammen etwas ganz großartiges darbieten! Einen aus der Band herauszuheben wäre gegenüber allen anderen Bandmitgliedern ungerecht, weil jeder sein bestes gibt uund man vor allem spürt, wie jedes Mitglied der Band die Musik die er macht, liebt und lebt! Mark mit seiner Show und vor allem seinen Können ist sicher sowas wie der Star der Band! Er kopiert nicht Blackmore, es ist Mark der da spielt, aber wie er spielt, daß erinnert dann doch sehr an den Mann in Schwarz. Das alles wirkt aber auch daher so perfekt und genial, weil der Rest der Band das unterstützt und musikalisch superb umsetzt. Florian an den Tasten braucht sicher keinen Vergleich zum Orginal scheuen, Maik am Bass hat einen größeren Aktionsradiius in einen Konzert als Roger bei ner ganzen DP-Tour, Andree trommelt nicht nur solide wie das Original, sondern treibt die Band an, und Bernd, der neue Sänger, er hats drauf!

      Sicher, bei einer Tributband kann nicht alles klingen wie einst bei den Orginalen, aber was ich erleben durfte kam einer Zeitreise sehr nahe. Es war ein Erlebnis, diese Band so spielen zu sehen und zu hören und ich empfehle jeden, statt der überteuerten Preise lieber mal auf ein DP Konzert zu verzichten und für viel weniger Geld mehrere Konzerte von Demons Eye zu besuchen.

      Bei Demon's Eye werden Hits aus allen Schaffensphasen von Deep Purple und auch Rainbow Songs geboten. Ich bin mir sicher, daß die Band auch hin und wieder die Setlist ändern wird (die Zugabewünsche nach Fools hängen mir jetzt noch im Ohr) und man vor Überraschungen aus dem Staunen nicht mehr heraus kommt. Ich für meinen Teil war mehr als erstaunt vom Können der Band Demon's Eye und ich wünsche den Jungs den Erflog, den sie sich selbst erhöffen.

      Für mich steht fest, ich habe endlich mal Deep Purple Mk1, 2 und 3 in einen Konzert gesehen. Demon's Eye hat einen neuen Fan!

      Vielen Dank für das tolle Konzert und die netten Worte! Ich hoffe, daß ich euch bald wieder sehe!
      MfG Olaf
      Hallo Olaf

      danke für Deine ausführliche Berichte. Du beschreibst das, was ich einige Wochen zuvor in Hamburg erlebt habe. es muss wieder einmal der Hammer gewesen sein.

      Ich bin auch völlig begeistert gewesen. Was mir auch sehr gefallen hat ist, dass die Band keinen offensichtlichen Bandleader hat. Natürlich ist Mark an der Gitarre sehr auffällig und eine Show für sich. Aber bei Florian hat man genau so wie bei DP das Gefühl, dass da eine "Eminenz" am Keyboard steht und Maik strahlt so eine Spielfreude und Beweglichkeit am Bass aus, dass es eine Freude ist. Andree treibt die Band so richtig an..

      Ich habe ja noch den offizielen Sänger der Band Jens Kreikebaum erleben dürften, ihn eines Tages zu ersetzen dürfte schwer werden. Seine Stimme - vor allen Dingen bei "Child In time" und "Mandrake Root" hat mich schon sehr begeistert.

      Daher vielleicht eine kleine Richtigstellung zu Deinem Bericht:
      Soviel ich weiß, wird Bernd Martin zur Zeit getestet, dabei soll festgestellt werden, ob er musikalisch und menschlich zur Band passt. Also vom "neuen Sänger" zu reden wäre noch etwas zu früh.
      Ich wünsche der Band, dass sie einen tollen Ersatz für Jens finden und wünsche natürlich auch Bernd Martin dabei viel Erfolg.
      Wer ihn einmal hören möchte kann dies auf seiner "My Space-Seite" tun - ich habe das Gefühl, dass es ein sehr guter Rock-Shouter ist:

      Bernd Martin - My Space

      Ein paar Bilder vom Konzert davor (schon mit Bernd Martin), aber auch von Hamburg und Bremen (noch mit Jens) gibt es auf der Demon's Eye Homepage.

      Die zwei eigenen Songs, die auch im Konzert gespielt wurden kann man auf der My Space-Seite von Demon's Eye hören.

      Nochmals DANKE an Olaf. :hb:

      Kalle



      ...I See A RAINBOW Rising...
      ...Today Is Only Yesterdays Tomorrow...
      Hi Kalle,

      so ausführlich wie du, wollte ich nicht auf den Sänger eingehen. Wer demnächst bei Demons Eye ist wird das mit dem "Test" schon irgendwie mitbekommen.

      Tatsache ist, mir hat Bernd als Sänger sehr gefallen. Was ich nicht wußte war, daß er mit gesundheitlichen Problemen während dem Konzert zu kämpfen hatte. Glaube mir, von den Zuschauern hat es keiner gemerkt. Er hat sich da durchgebissen und sich nichts anmerken lassen. Rein menschlich kann man nach ein paar gewechselten Worten sich sicher kein Urteil bilden, aber wie der Rest der Band auch, wirkt er zurückhalten und zuvorkommend. Vergleiche mit Mark ließen sich da anstellen, auf der Bühne die S A U (danke Snakebite für den Testersetzer ;) ) rauslassen, in privaten Gesprächen sehr schüchtern. Wenn man bedenkt, daß es erst sein zweites Konzert mit der Band war, da muß ich sagen, daß er sich für diesen Umstand sehr gut in die Band einfügt. Ich wünsche mir, daß er mit der Band und die Band mit ihm menschlich als auch auf der Bühne gut auskommt und daß es in nächster Zeit keine Wechsel mehr gibt. Demons Eye braucht nach den Umbesetzungen in den letzten Jahren auch mal etwas Konstanz und ich denke, mit Bernd könnten sie diese finden!

      Was Florian betrifft, erschien mir etwas unnahbar, so wie der Mastro selbst. Das Gespräch mit ihm war sehr nett und unterhaltsam, was meinen ersten Eindruck richtig stellte, aber auf der Bühne ist er wirklich der LORD!
      MfG Olaf
      danke olaf,

      für deine schönen berichte.

      ich wäre auch gern dabei gewesen, du weißt aber, dass ich gerade erst aus dem urlaub gekommen war und somit die familie vorrang hatte.

      zu truppis hochzeit habe ich DE auch schon mal live gesehen. damals noch mit steve und jens. eine atemberaubende performance, damasl.

      so wie du schreibst, muss es anno 2008 noch mindestens genauso sien.

      vilen dank auch für die fotos. auf diesen habe ich sogar dpjens wieder erkannt.

      viele grüße an dieser stelle vom anderen

      olaf