Demon's Eye & Doogie White 2009

      Demon's Eye & Doogie White 2009

      Heute kam die frohe Botschaft, dass Doogie wieder soweit auf dem Damm ist, dass die beiden geplanten Konzerte am

      27.11.2009 in Unna, Lindenbrauerei

      28.11.2009 in Isernhagen, Blues Garage

      auf jeden Fall stattfinden werden. :2up: :hb:

      Das werden dann ganz sicher wieder 2 unvergessliche Abende...

      Vorher gibt es aber am 13.11. auch noch ein Heimspiel im Eulenspiegel in Siegen...

      Viele Grüße Olaf
      jawoll. In Vechta, Lüdenscheid und Unna, da simmer dabei dat es prihima. Dann gibts wieder was auf die Gehörgänge. Und nach der Show :suff: gibts wohl noch nen Becher Gerstenbrause. Ha, nur noch 3 Tage, dann gehts wieder rund. So sagte auch der Papagei als er in den Ventilator flog. Vielleicht sieht man sich dabei. Keep on rockin and a lot of fun
      ,,,d(^L^)b,,,

      Unna am Freitag.

      Aber sicher sind wir dabei. Schon in Lüdenscheid ging die post wieder ab. Wobei dieses Konzert eher an ein finnisches Dampfbad anmutete, so heiß war es in dem Raum. Fast wären die Lötstellen in den Amps geschmolzen.
      @miscasting:
      Hi, klar schreibe ich wieder was, olaf ist ja auch vor Ort und da werden schon einige Dinge angesprochen. Vor allem, das ein Satz durch die Welt geistert, das Deep Purple mittlerweile die Coverband von Demon´s Eye wäre. :D
      Ebenso Grüße an Dich und die Deinen, Dein Schlachtschiff und was Du sonst so Dein Eigen nennst :D Keep on rockin
      ,,,d(^L^)b,,,

      Nun ist es ja schon wieder ein paar Tage her - aber wir hatten wieder mal ein absolut begeisterndes Wochenende...

      Nach dem Concerto mit Jon Lord war es nun an der Zeit für den nächsten Höhepunkt dieses sehr erfolgreichen Demon's Eye-Jahres.

      Viele Freunde und Bekannte (auch aus dieser Runde) hatten sich am frühen Freitag abend in Unna eingefunden und waren voller Vorfreude und bester Stimmung.

      Und kurz nach 19:30 Uhr ging es dann auch los. Die Jungs legten mit Spotlight Kid und dem wohlbekannten Intro gleich so richtig los und hatten das sehr zahlreiche Publikum auch gleich im Griff.

      Doogie war zwar noch etwas gehandicapt, aber das hielt ihn nicht davon ab, seine Entertainerqualitäten auch an diesem Abend voll auszuspielen. Gleich von Beginn an bezog er uns alle in die Performance ein.

      Und auch gesanglich war er voll da, nicht nur bei mir war da mehrfach Gänsehaut angesagt...

      Und wie nicht anders zu erwarten, war natürlich auch die Setliste eine andere als im letzten Jahr. Bei den vielen Höhepunkten fällt es mir etwas schwer, einzelne Titel herauszuheben, aber Temple Of The King, Hall Of The Mountain King und immer wieder Ariel sind schon eine Klasse für sich.

      Sehr schön fand ich auch, dass Doogie immer mal wieder Zitate aus anderen Songs oder Gesangsimprovisationen mit einbrachte. Wenn ich da nur an seinen Merchandise-Hinweis denke, absolut cool...

      Ein weiteres Schmankerl gab es dann vor Smoke On The Water. Achilles Last Stand von Led Zeppelin... :hb: Schwarzer Humor at its best...

      Nach fast 3 Stunden ging dann ein erster sehr erfolgreicher Abend leider schon zu Ende, aber die Vorfreude auf die Fortsetzung am nächsten Tag in der Blues Garage war ja da.

      Und dort dann das gleiche Spiel, sehr viel Freunde aus ganz Deutschland hatten sich auf dem flachen Lande eingefunden, um mit den Worten des dortigen Chefs einen "geilen Nachmittag" zu haben.

      Es gab wieder ordentlich auf die Ohren, die Setliste war wieder etwas anders und alle hatten Spaß und waren voll dabei.

      Mein Highlight an diesem Abend war Highway Star mit einem tollen Bass-Intro... :2up: :hat:

      Sehr toll fand ich auch, dass sich Doogie an beiden Abenden nach den Gigs noch sehr viel Zeit für die Fans nahm und für jeden da war.

      Jeder der zumindest eines der Konzerte miterlebt hat wird ganz sicher einer Meinung mit mir sein, dass es einfach fantastisch war. :res:

      Und so hoffen wir alle auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr.

      Ein besonderer Dank an dieser Stelle auch noch einmal an die gesamte Band für die musikalische Vorbereitung und Umsetzung :sh: sowie an Andree für die ganze Planung und organisatorische Arbeit. :ty-sh:

      In diesem Sinne viele Grüße und wir sehen uns...

      Olaf
      Hallo Olaf,

      vielen Dank für Deinen Bericht... Du hast ja maßgeblich am gelingen beigetragen, wenn man das hier liest: =)


      Bericht zu Demon's Eye und Doogie White

      Hier gibt es übrigens ein paar tolle Bilder vom Isernhagen-Auftritt:

      Tolle Bilder von Demon's Eye mit Doogie White

      Ich habe ganz sicher etwas versäumt.

      Kalle



      ...I See A RAINBOW Rising...
      ...Today Is Only Yesterdays Tomorrow...
      Jetzt haben sich auch bei mir nach einer Woche die Wogen etwas geglättet. Was DE in diesem Jahr auf die Beine gestellt haben, grenzt an den absoluten Wahnsinn im positivsten Sinne. Nach dem Konzert mit Jon Lord sollte man meinen, die Herren hätten nochmals nen kick bekommen in punkto allem, was auf der Bühne geboten wird. Das Konzert in Unna mit Doogie war wieder so eine Sternstunde. Da kommt dieser "Kerl" (bewundernswert gemeint :]) mit seinem verletzten Fuß auf die Bühne und zieht mit den anderem Kollegen eine Rockshow durch, vom feinsten. Manch anderer sänger, der nicht vom Schlage eines Doogie White ist, hätte sich wohl wehleidig in eine Ecke zurückgezogen und was vom seinem Fuß gejammert. Nicht so Doogie. Und das allerhärteste: Bei Hall of the mountain king ging dermaßen die Post ab, selbst ein RB hätte es nicht mehr schneller spielen können. Diese Gitarrenläufe durch verschiedene Tonarten. Was Mark an Geschwindigkeit aufgebaute, grenzt an den Start eines Düsenjägers. Der Bursche spielt einen schwindelig, wenn man auf seine Finger sieht und das ist ohne weiteres möglich, denn man steht ja kaum 1-2m von ihm entfernt. Also, Fazit von 2009: Es war ein Superjahr für DE und 2010 läßt viel hoffen. Also denne, keep on rockin in 2010.
      ,,,d(^L^)b,,,

      Original von heavy metal gmbh
      ....
      Bei Hall of the mountain king ging dermaßen die Post ab, selbst ein RB hätte es nicht mehr schneller spielen können. Diese Gitarrenläufe durch verschiedene Tonarten. Was Mark an Geschwindigkeit aufgebaute, grenzt an den Start eines Düsenjägers. Der Bursche spielt einen schwindelig, wenn man auf seine Finger sieht und das ist ohne weiteres möglich, denn man steht ja kaum 1-2m von ihm entfernt.


      ... und das in bester Rock Manier ohne unkontrolliertes Getüddel à la Yngiwe Malmsteen oder Gefriggel à la Steve Morse.
      Richtig schön wie Blackmore zu den besten Zeiten.
      Übrigens spielte Mark ja auch noch "Spotlight Kid" in Original Geschwindigkeit....



      ...I See A RAINBOW Rising...
      ...Today Is Only Yesterdays Tomorrow...