Glenn Hughes - Solo 2017

      Glenn Hughes - Solo 2017

      Die Glenn Hughes Europa Tour wird Anfang 2017 nachgeholt.

      Einziges Konzert in Deutschland ist allerdings Bochum.

      Für mich ist eventuell Odense, Dänemark interessant (leider ein Dienstag).

      Vorgruppe sind "Stone Broken", die ich nicht kenne.

      Hier die Daten:

      glennhughes.com/ctc/bulletins/…nces-2017-uk-europe-tour/

      Kalle
      Bilder
      • gh_uk_europe_010217.jpg

        276,69 kB, 1.123×1.587, 42 mal angesehen



      ...I See A RAINBOW Rising...
      ...Today Is Only Yesterdays Tomorrow...

      Kalle schrieb:

      Die Glenn Hughes Europa Tour wird Anfang 2017 nachgeholt.

      Einziges Konzert in Deutschland ist allerdings Bochum.

      Kalle


      Ja, leider, und dann auch noch am Mittwoch. Aber ab Januar gibt's wieder neuen Urlaub. :) Ich war noch nie in Bochum, kennt jemand die Zeche?

      Da solltest Du unbedingt hin, Kalle, Du hast Glenn seit BCC ja nicht mehr gesehen.
      keep the freak flag flying!
      Was Glenn über die nächste Tour und das Fiasko mit Living Color zu sagen hat

      ​It will be great and I get to headline the whole thing. I don’t have to worry about a band dropping out. I can’t believe Living Color had the balls to do that. I have nothing to say about that.


      Bei dieser Anzeige glaubte wohl jemand, dass Glenn noch bei Purple ist... :pl:
      Dateien
      • Purple2017.pdf

        (294,66 kB, 41 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      keep the freak flag flying!
      Für mich ist Bochum etwas näher als Köln und die Hotel sind auch günstiger. Blöd ist nur, dass es auch wieder mitten in der Woche ist und ich zwei Tage Urlaub nehmen muss. Denn nachts wieder zurückfahren und am nächsten Tag arbeiten gehen, das habe ich früher machen können, aber als alte Schachtel packt man das nicht mehr.
      keep the freak flag flying!
      Da scheint ja noch jemand die gesanglichen Qualitäten aus MKIII Zeiten zu schätzen.

      ​Glenns gesangliche Qualitäten schätze ich auch, zumal seinen höchst gekonnten Falsett-Gesang. Wie sollte ich auch anders, wo ich doch (wie an anderer Stelle ausführlich beschrieben) ein großer Fan von Annie Haslam bin. Und die hat im Felde der Rockmusik den Falsettgesang geradezu erfunden.
      Nur David Coverdale halte ich zuweilen für überschätzt. Dario Velasco hat ihn (bei "Mistreated") am 25. November in Grund und Boden gesungen. Rock on! nainallig
      Glenn wird den dänischen Keyboarder Jesper Bo Hansen aka Joe Boe mit auf Tour nehmen.

      This is my international artist page...

      Standing on the shoulders of my great organ heroes, Garth Hudson (The Band), Billy Preston (Ray Charles, Aretha, Beatles and everybody), Bill Payne (Little Feat), Stephen Stills (Crosby, Stills & Nash), John Paul Jones (Zeppelin), Gregg Rolie (Santana), Steve Winwood, Booker T (& the MG's), Ray Manzarek (the Doors), Al Kooper and naturally the overlord himself, Jon Lord of Deep Purple... This winter I'm going on a European tour of Rock n' soul... with the voice of rock... Rock n' Roll Hall of Fame inductee mr. Glenn Hughes... Can't wait to see you out there... peace & love

      Für den 'overlord' gibt es schon mal Pluspunkte! :2up:

      Diese leider zu kurze Aufnahme ist aus den Medley Studios von Søren Andersen

      keep the freak flag flying!
      Immerhin, Steve Winwood mag er auch, aber mir fehlt Keith Emerson. Den hätte er schon erwähnen sollen, wenn's um Organ-Heroes geht. Dass Steven Stills auch Organist war, ist mir leider entgangen. Aus seiner Buffalo Springs Zeit und mit Crosby, Stills, Nash (& Young) und auch sonst ist er mir nur als Gitarrist bekannt. Rock on! nainallig :what:
      Glenn ist bereits in Birmingham und probt. Er ist früher nach England geflogen, weil seine Mutter im Krankenhaus war. Da es ihr aber besser geht, ist die Tour wohl sicher.
      Hat eigentlich noch jemand Karten für irgendwo bzw. kommt nach Bochum?

      Auf den Keyboarder bin ich gespannt. Meine Erwartungen sind nicht allzu hoch, aber ich lasse mich gern überraschen. Lieber hätte ich allerdings den Lachy Doley gesehen, ich glaube, der hat etwas mehr Power.
      keep the freak flag flying!

      missusuniverse schrieb:


      Auf den Keyboarder bin ich gespannt. Meine Erwartungen sind nicht allzu hoch, aber ich lasse mich gern überraschen. Lieber hätte ich allerdings den Lachy Doley gesehen, ich glaube, der hat etwas mehr Power.


      Och,
      immerhin schein der Däne Jay Boe ein Hammondfetischist zu sein - und das ist ja so verkehrt nicht...

      Jay Boe Facebook:
      facebook.com/JayBoehammondandkeys/

      Video-URL (Ruhig mal ansehen - ist nicht so lang):
      facebook.com/JayBoehammondandkeys/videos/1061081574000959/

      Kalle



      ...I See A RAINBOW Rising...
      ...Today Is Only Yesterdays Tomorrow...
      Bei diesem Might Just Take Your Life clip kann man sehr schön den neuen Keyboarder Jay Boe sehen. Und Glenn geht beim Solo zu ihm wie zu Jons Zeiten.

      Pontus ist mittlerweile auf die rechte Seite verfrachtet worden. Er drischt so auf sein Schlagzeug ein, dass die Becken in Glenns Mikrofon scheppern.

      Wer die MKIII Klassiker sehen will, der muss zu Glenn gehen. :2up:

      keep the freak flag flying!
      Hier ein Beispiel, wie man eine Konzertkritik nicht schreiben sollte:

      Dealing with the vagaries of touring with a cold, there were some nice interactions about the cruel needs of blowing your nose on stage.


      Es war nur kein Schnupfen, warum die Band hin und wieder zum Taschentuch greifen musste.

      His touring band were tight and it was great to hear a Hammond organ bringing back memories of classic Deep Purple in the hands of Lachy Doley on Might Just Take Your Life from 1974.


      Hammond ist ok, aber es stand nicht Lachy Doley auf der Bühne.

      yorkshirepost.co.uk/what-s-on/…he-church-leeds-1-8368106

      Die ganze Band war an dem Abend schwarz gekleidet.

      Du schimpfst ja immer über das Abendblatt, Hans-Jürgen. Wie Du siehst, es geht noch schlimmer.
      keep the freak flag flying!

      missusuniverse schrieb:

      Du schimpfst ja immer über das Abendblatt, Hans-Jürgen. Wie Du siehst, es geht noch schlimmer.

      ​Liebe Yvonne, ich sehe das mittlerweile viel entspannter. Der Journalismus hat sich dem aktuellen Zeitgeist schneller angepasst, als viele es geahnt haben. Wahrheiten, gar Wahrhaftigkeit oder sogar investigativer Journalismus sind megaout. Was einzig zählt, sind alternative Fakten. Mich überrascht diese Entwicklung wenig, denn ich hatte am etablierten Journalismus schon immer erhebliche Zweifel.
      ​Was noch niemand wusste, aber endlich als alternativer Fakt offenbar wird: Ian Gillan ist in Wirklichkeit eine Frau, die legendäre Kopfstimme ("Child in Time") in jungen Jahren gehörte also zu seinem (ihren) ganz normalen Stimmenspektrum. Erst seine (ihre) geniale Täuschung, als Mann aufzutreten (und alle, alle haben es geglaubt!!) rückte diese Stimme in die Sphäre des Besonderen. Rock on! nainallig :8ung: