Angepinnt Album "Infinite"

      Hallo Bombenleger,
      da gebe ich dir unbestritten recht.
      Ich habe das Gefühl bei diesem Metallkrach, dass es um so härter ist, je weniger Melodie vorhanden ist.
      Gerade das hat mich bei Purple immer beeindruck, dass Sie wirklich druckvolle Musik raushauen die aber auch noch gute Hooklines zu bieten hat, und das in Verbindung mit einer unwahrscheinlich guten Musikalität der Akteure.
      Diese Kombination finde ich leider bei nur ganz wenigen Gruppen in der Rockgeschichte.

      Gruss Hans-Jürgen
      Also, für mich waren eigentlich immer Purple und Led Zep DIE klassischen Hard Rock Bands schlechthin. Deshalb konnte ich auch nie mit Black Sabbath etwas anfangen. Das lag zum Einen an der nach meinem Geschmack zu einfach gestrickten Musik, zum Anderen an den ewig schwarzen Klamotten.
      Und deshalb waren für mich auch weder Ian noch Glenn geeignete Sänger für BS. Man sieht und hört ja, welche stimmlichen Glanzleistungen die beiden vollbringen können und was für ein Repertoire sie draufhaben. Diese Qualität hat Ozzy einfach nicht drauf.
      keep the freak flag flying!
      Nein, in die Diskussion Ritchie Blackmore oder​ Steve Morse werde ich mich nicht hineinziehen lassen. Dass ich das Gitarrenspiel von Ritchie liebe, habe ich nicht zuletzt durch die sehr berechtigten Lobeshymnen für Mark Zyk gerade in letzter Zeit dokumentiert. Aber ich liebe eben auch das gänzlich andersartige Gitarrenspiel von Steve Morse. Gerade in dieser Verschiedenheit (überragendes Können beider Protagonisten ohnehin vorausgesetzt) liegt doch ein großer Reiz. "Purpendicular" halte ich für ein überragendes Album, ähnlich wie "In Rock", "Fireball" (vielleicht mein liebstes), MH oder "Perfect Strangers". "Abandon" finde ich relativ schwach, einfach, weil sich kaum ein Song in meiner Seele festsetzen will (ausgenommen "Don't make me happy"). Wohl das schwächste Album in der Morse-Ära. Aber auch in der Blackmore-Ära gibt es schwächere Alben. Allen voran "Slaves & Masters". Aber auch für "Stormbringer" (ausgenommen "Soldier of Fortune") und "The House of the Blue Light" gilt der alte englische Spruch "That doesen't tear me from the Chair". Rock on! nainallig

      nainallig schrieb:

      Nein, in die Diskussion Ritchie Blackmore oder Steve Morse werde ich mich nicht hineinziehen lassen.


      Irgendwie jetzt aber doch :D

      nainallig schrieb:

      Aber auch in der Blackmore-Ära gibt es schwächere Alben. Allen voran "Slaves & Masters". Aber auch für "Stormbringer" (ausgenommen "Soldier of Fortune") und "The House of the Blue Light" gilt der alte englische Spruch "That doesen't tear me from the Chair". Rock on! nainallig


      Stormbringer kann kein schlechtes Blackmore Album sein, weil man dort im Gegensatz zu In Rock oder Burn kaum etwas von ihm hört...ist für mich eher ein Nicht-Blackmore Album ;)
      BLESS SUNDAY WITH BLACK SABBATH!
      Hmmmm, war ich doch der Meinung und das seit 1972, Deep Purple wäre eine Heavyrock-Band. Schon damals wurden Gespräche (altdeutsch) geführt, das Led Zeppelin nur als Beispiel, eine reine Hardrockband sei. In das gleiche Klischee HR vielen Band wie Grateful Death, Grand Funk und einige andere, deren Namen ich jetzt nicht nenne, nämlich The Sweet- upps, verplappert. Aber DP wären auf Platte wie on Stage immer ne Heavyrock-Band. Die Rainbowära mit RJ Dio dementsprechend schon eher, man erinnere sich an Stargazer, Tarot Woman, Man on the silver mountain und andere Stücke. Aber egal ob Hard- oder Heavyrock, lieben tun wir sie doch für die tollen Jahrzehnte. Wobei, Hard lovin man könnte vielleicht doch eine Spur Heavymetal sein, obwohl 1970 unter dieser Bezeichnung noch nicht firmiert wurde. Keep on rockin.
      ,,,d(^L^)b,,,

      heavy metal gmbh schrieb:

      Und mich erinnert das Lied an die LP Who do we think we are. Irgendwie. Das neue Jahr kann kommen. Keep on rockin


      :2up: :hb: Hammer! Ich fühle mich aber eher an Fireball Zeiten erinnert. So toll ich auch Highway Star finde, dies wäre für mich der perfekte Opener für die nächste Tour.

      Time for bedlam? Time for a change. Aber vielleicht bezieht sich das bedlam ja auch eher auf den Titel der Tour...
      keep the freak flag flying!
      Nach dem ersten Hören, war ich mir nicht so sicher, was ich von dem Song halten soll.

      Der Song ist sehr speziell. Auch ein wenig "psychedelic".

      Irgendwie ein Mix der Songs auf "Now What?!". Ich denke mal sehr beeinflusst von Don Airey (daher auch leicht jazzig). Völlig Jon-Lord-frei - das finde ich in Ordnung. Don hat seinen Platz in DP gefunden.

      Der Rhythmus erinnert mich ein wenig an dem Rhythmus von "Speed King" (besonders "piano version") nur langsamer.

      Aber das ist eben nicht Mark II. Das ist ein Mark VIII Song.

      Leichte Anspielung an Keith Emerson. Bewusst?

      Und das kommt bei mir selten vor: Die Arbeit von Ian Paice gefällt mir nicht durchgehend. Zu straight (wie auch schon auf "Perfect Strangers").

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ein Live-Song ist.

      Die Grgorianischen Gesänge am Anfang und Ende sind interessant. Ian ist gut bei Stimme. Aber wie schon auf "Abandon" stört mich ein wenig der Sprechgesang (aber das ist ja erst ein Song). Prima, dass Steve nicht so typisch gniedelt. Die Gitarre klingt gut, laid back.

      Deep Purple schaffen es immer wieder die Fans zu überraschen. Kein Album klingt wie das andere. Darum liebe ich sie.

      Nach dem zweiten Hören, fand ich den Song noch besser. Das wird ein interessantes Album und ich freue mich darauf.

      Das Cover ist gar nicht schlecht. Das "Unendlch-Zeichen" in Verbindung mit "dp" ist ein tolle Idee.

      Kalle



      ...I See A RAINBOW Rising...
      ...Today Is Only Yesterdays Tomorrow...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kalle“ ()

      Ein großartiges Entrée. Die Rhythmus-Abteilung sorgt - in typischer DP-Manier - für Tempo, Ian Gillans Gesang ist prima. Was mich aber besonders überzeugt, ist das großartige Zusammenspiel von Keyboards und Gitarre. Das erinnert mich an beste Mark II-Zeiten. Und ein DP-Song wäre kein DP-Song, wenn es nicht auch noch eine faustdicke Überraschung gäbe. Hier ist es der gotische Rahmen, den man so bei DP noch nie gehört hat. =) Der einzige Nachteil: Nun fällt das Warten auf das gesamte Album noch schwerer. Rock on! nainallig
      speziell trifft's, aber ich bin, glaube ich, einfach ein bisschen überumpelt. Beim ersten mal hören war ich mir nicht sicher, aber jetzt, beim zweiten mal, wird er immer besser. Mist, gerade heute habe ich keine Zeit mich mal mit dem Track zu beschäftigen
      Viele Grüsse, Jonas 8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „joni02“ ()

      Vorbestellungen werden ab sofort angenommen.
      Wie von mir bereits früher angesprochen, wieder mal in mehreren Ausgaben :what: :

      jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/…ple-infinite/hnum/5884778

      jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/…ple-infinite/hnum/5884788

      Diese sind von JPC, bei Amazon ist noch alles ruhig. Ich gehe aber mal davon aus, das es noch weitere Ausgaben geben wird. :noplan:

      Purple Greetings,
      Lutz :smoke: