Don Airey Solo 2018

      Im Mai kommt ein neues Album von Don heraus.
      Eventuell, dass er schon das eine oder andere Stück live zum Besten gibt.

      Ansonsten werden wir uns bis zum ersten Konzert am 9. März gedulden müssen, um einigermaßen zu wissen, was er live so spielen wird.
      Be what you are, I tell myself
      And myself tells me we can't be anybody else
      So, gerade mal noch Karten für Jena am 22.03. gesichert, viele sind da wohl nicht mehr zu haben, ist ja auch nicht gerade groß die Location..., der Kulturbahnhof.
      Die Eventinfo klingt schon mal super:

      Begeisterte Besucher, klasse Kritiken, reihenweise Rockhighlights, mitreißende Musiker – gute Gründe für Deep-Purple-Keyboarder Don Airey & Friends nach exakt zwölf Monaten wieder auf Tour nach Deutschland zu kommen. Seine Freunde sind ebenso hochkarätig, wie das Konzertprogramm vielfältig und erstklassig ist.
      An der Seite des Briten stehen: Leadsänger Carl Sentance (Nazareth), Ex-Black Sabbath-Bassist Laurence Cottle, Gitarrist Simon McBride (Sweet Savage) plus Schlagzeuger Jon Finnigan (Gang of Four).
      Ihr Set beinhaltet neben Auszügen aus Dons neuer CD (VÖ: 03/2018 bei earMUSIC/Edel) diverse Songs, die der gesamten Karriere jenes klassisch geschulten Tastenvirtuosen, der Stravinsky- sowie Bach-Fan ist und seit 1974 auf über 280 Alben (inklusive dann fünf Solo-Veröffentlichungen) mitgewirkt hat, entstammen.
      Zu seinen bekanntesten Arbeitgebern zählen Rainbow, Gary Moore, Whitesnake und Ozzy Osbourne. Von ihnen gibt es bei Don Airey live viele Hits zu hören. Dabei dürfen sich vor allem Purple-Fans ganz besonders auf einen Titel freuen, den Vocalist Ian Gillan und seine Mannen schon lange nicht mehr live aufführen – auch
      nicht auf ihrer weltumspannenden „Long Goodbye“-Tour: den Klassiker „Child In Time“! Noch ein Grund mehr also, eines der intimen Club-Gastspiele von Don Airey, der am 21. Juni seinen 70. Geburtstag feiern wird, zu besuchen.


      Auf jeden Fall habe ich noch Glen Hughes in Leipzig ins Auge gefasst... :thumbup:
      Deep, deeper.... deepest-purple... :thumbup:

      Gestern Don Airey in Ulm:
      Tolle Musiker, tolle Musik, tolle Stimmung, nur: der Sound für meinen Geschmack schlecht: Bass und Schlagzeug zu laut, Gesang und Keyboards zu leise.
      Gerne hätte ich auch noch öfters Don alleine an den Tasten gehört.
      Aber: Man war ganz nah dran.
      Setlist anbei, als weitere Zugabe gab´s zum Schluss: "Since you´ve been gone".
      Bilder
      • 20180316_200559.jpg

        774,71 kB, 1.932×2.576, 74 mal angesehen
      • 20180316_215204.jpg

        889,35 kB, 2.576×1.932, 65 mal angesehen
      Hallo allerseits, wir waren ja am letzten Donnerstag auch bei Don Airey and Friends in Jena, es war einfach nur göttlich..... :happy:
      Natürlich ganz vorne gestanden, direkt vor Don, wir hätten an der Reglern spielen können, so nah waren wir dran... :thumbsup:
      Carl Sentance saß 2 mal auf der Treppe vor uns, wir haben ihm mal etwas Luft zugefächelt, ein lustiger und netter Typ, klasse... und eine Stimme ... super...
      Die Vorband war auch genial, muss ich mir die CD noch zulegen....
      Ich schreibe noch mal einen kompletten Bericht, bin aber gerade erst von Arbeit rein, vielleicht morgen oder nächste Woche dann.
      Ich poste hier nur schnell mal noch die Setlist und ein Paar Bilder :rolleyes:
      Viel Spaß damit....

      Setlist, es ist die, welche unter Don's Orgel klebte, ich konnte sie nach der Show gemütlich an mich nehmen :thumbup: ... am Ende kam dann noch wie gehabt "Since you´ve been gone"..







      Deep, deeper.... deepest-purple... :thumbup:

      @ Snakehead,
      leider wusste ich nicht, das jemand, oder eben speziell du auch in Jena ist, hattest du es irgendwo geschrieben? :what:
      Schade, so hat es leider nicht geklappt. Wir mussten leider schnell los, weil ich am nächsten Morgen wieder 04:00 Uhr raus musste und den Morgen davor sogar um 02:00 Uhr.
      Da war die Luft natürlich raus und da ich auch am Samstag dann noch bis 15:30 Uhr arbeiten musste, so war mir das Bett dann doch heilig.
      Um 01:00 Uhr war ich dann im Bett, das waren dann auch nur noch 3 Stunden Schlaf, den ich aber dringend brauchte.
      Wir hatten uns ja schon vor der Show am Merchendisingstand mit CD's und Shirts eingedeckt und Don hatten wir auch schon vor der Show getroffen, so ging es dann schnell zum Auto und ab nach Hause.

      @ Lutz
      gern geschehen mit den Bildern, wir standen aber auch genial, so direkt vor Don.... und ich war nur am Knipsen. :thumbup:



      Hier saß Carl Sentance direkt vor uns auf der Treppe und dahinter gleich Don, da sieht man wie nah es dort war, ich musste gar ein wenig zurückgehen um Carl nicht auf die Pelle zu rücken. :rolleyes:
      Gleich neben der Treppe stand der Mixer, ab und an kam einer von der Crew ducrh die Massen zum Mixer und korrigierte nach, da Don und auch andere teilweise nicht zufrieden waren mit der Akkustik.

      Deep, deeper.... deepest-purple... :thumbup:

      War am Freitag in Bensheim bei Don Airey, das Beste für mich waren natürlich die vielen Rainbow Songs.
      Der Gitarrist erinnerte mich vom Stil her irgendwie an Steve Morse... was der Sache allerdings keinen Abbruch tat.
      Insgesamt ein toller Abend!

      Was die wirklichen Kenner villt besser wissen, Ritchie Blackmore wird ja von Gillan, Glover, Paice meistens als das Arschloch schlechthin
      dargestelllt.

      Wenn man sich die Setlist von Don Airey & Friends anschaut, war das ein halbes Rainbow Konzert. Also kann Don´s Zeit bei Rainbow ja nicht
      die schlechteste gewesen sein...

      Bitte also um Aufklärung...?

      Für mich sieht die Sache eher so aus, das Ritchie den jetzt noch verbliebenen Purple Members in Sachen Musik zu kompliziert war. Denn mit
      Ritchie Blackmore war jedes Konzert anders. Heute mit Steve kann man ein Konzert über das andere legen, es ist immer dasselbe Abend für Abend
      keine Spannung mehr drin...

      Die villt. vernichtenste Kritik brachte ein Kumpel von mir, jetzt ist Deep Purple einen Band wie jede andere. Das ganze war nach einem Konzert in Hanau...
      es geht mir nicht um Blackmore, Morse...

      Sondern darum warum einige EX Rainbow Members so gern und immer wieder Rainbow Songs spielen.

      Dazu gehört auch Doogie White mit Demons Eye, auch erst in Bensheim gesehen. Mit Mark Zyk an der Gitarre ist das Extraklasse...

      Übrigends Berlin am 18.4 ist auch schon gebucht, wer fährt mit?