Don Airey Solo 2018

      Ich sehe auch wenig Sinn in einer weiteren Neuauflage dieser Diskussion. Nur kurz, warum sollte Don Airey keine Rainbow-Songs spielen? Deep Purple-Songs spielt er ja (noch hoffentlich länger!) regelmäßig mit Deep Purple. Und warum sollte Doogie White keine Rainbow-Songs singen? Das war ja für ihn ein bzw. das Highlight seiner Karriere.
      Nun, die Fähigkeit Blackmores richtig gute Songs zu schreiben, hat glaube ich noch nie jemand angezweifelt und auch während Don Airey's Zeit bei Rainbow sind, beispielsweise mit Eyes Of The World, einige Knaller entstanden. Warum sollte man diese Lieder nicht spielen? Nur weil Blackmore ein schwieriger Arbeitspartner war? Das ist schon eine seltsame Argumentation, zumal die (wahrscheinlich schwierige) gemeinsame Arbeit bekanntlich gute Musik hervorgebracht hat.

      Auf dem ewigen Blackmore-Morse, Spannung-Langeweile, schlechte Laune-gute Laune muss echt nicht mehr rumgeritten werden, trotzdem sollte sich jemand, der Blackmore nachtrauert auch mal fragen, ob er sich freuen würde, wenn der Gitarrist die Zugabe verweigert oder nur seine Solo spielt.
      Viele Grüsse, Jonas 8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „joni02“ ()

      Danke für Eure Eindrücke und Bilder.
      Ich habe Don ja letztes Jahr in Hamburg gesehen und kann es bestätigen. Wann bekommt man so viele Stücke meiner Lieblingsbands (Deep Purple Rainbow, Whitesnake [dieses Jahr wohl nicht], Ozzy Osbourne, Gary Moore) an einem Abend professionell geboten?

      Naja, Don hat ja auch überall gespielt.

      Schade, dass die Konzerte für mich dieses Mal zu weit weg sind.



      ...I See A RAINBOW Rising...
      ...Today Is Only Yesterdays Tomorrow...
      Ich wollte eigentlich am Samstag nach Rutesheim, hatte aber einen Mixjob bei unserem örtlichen Blasorchester mit dem schwedischen Starposaunist Nils Landgren. Das war auch ein Hammer Konzert und der Posaunist ist ein völlig bodenständiger Typ ohne jegliche Starallüren. Das war stilistisch eher in der Jazzecke angesiedelt, war aber trotzdem hoch beeindruckend.
      Gruss Hans-Jürgen
      "Ich sehe auch wenig Sinn in einer weiteren Neuauflage dieser Diskussion. Nur kurz, warum sollte Don Airey keine Rainbow-Songs spielen? Deep Purple-Songs spielt er ja (noch hoffentlich länger!) regelmäßig mit Deep Purple. Und warum sollte Doogie White keine Rainbow-Songs singen? Das war ja für ihn ein bzw. das Highlight seiner Karriere. "

      Irgendwie komme ich nicht durch, mit dem was ich meine...

      Natürlich sollen Don Airey, Doogie White etc. Rainbow Songs spielen, je mehr desto besser! Auch will ich keine Neuauflage der Diskussion... B oder M !!!

      Ich frage mich halt warum sie es so gern tun und denke immer wieder mal das Ritchie gar nicht so schwierig sein kann wie allgemein dargestellt.

      Don Airey, Doogie White usw. müssen doch ne verdammt gute Zeit bei Rainbow gehabt haben, wäre alles nur schlimm gewesen würden die 2 genannten die
      Songs doch meiden wie der Teufel das Weihwasser!
      Hallo,
      ob die Zeit gut oder schlecht war würde ich anhand der Liedauswahl überhaupt nicht bewerten.
      Einfach war es mit Ritchie sicher nie.
      Ich sage mal - die Songs sind gut - und deshalb spielen die sich auch.
      Uns gefallen sie ja auch. Ich denke wenn die Herren nur Songs spielen bei denen sie eine gute Zeit hatten,
      dann würden da vielleicht Sachen rauskommen die niemand kennt und bei so einem Auftritt
      auch niemand hören will...... Der bezahlende Kunde ist schließlich König ! ;)

      hst.net schrieb:


      Uns gefallen sie ja auch. Ich denke wenn die Herren nur Songs spielen bei denen sie eine gute Zeit hatten,
      dann würden da vielleicht Sachen rauskommen die niemand kennt und bei so einem Auftritt
      auch niemand hören will...... Der bezahlende Kunde ist schließlich König ! ;)


      Als bezahlender Kunde hätte ich definitiv meinen Spaß, wenn Carl plötzlich "Love Shine A Light" anstimmen würde ;) Und ich würde gern mal "Living A Lie" von Hammer live hören :)
      Der Whitesnake-Archivar: twitter.com/JoergPlaner
      Hallo Snakehead ..... die Songs wären sicher gut gekommen.....

      ..... ich war 1996 und 1998 in Hanau.... fand ich super.... endlich mal eine andere Setlist
      Das einzige was voll daneben war, war die Vorgruppe 1998. Da kamen irgendwelche Typen mit langen schwarzen Ledermänteln auf die Bühne gelaufen
      und sonderten irgend ein undefinierbares Geräusch ab. Ich hatte bis dato noch nie so was schlechtes auf einer Bühne gesehen.

      Gruss Hans-Jürgen
      Ich habe einen gleichaltirgen Kumpel und Rockfan, den wollte ich zu Ian Paice und Purpendicular nach Flensburg einladen und er meinte nur: "Was soll ich da, die sind doch alle schon alt".
      Dass er selbst mittlerweile alt ist, will er nicht wahr haben. Typischer Fall von Midlife-Krise.

      Ich gehöre gerne zu den Alten, den ich habe den jungen einiges voraus. Und ich habe die geile Zeit noch mitgemacht!

      Kalle



      ...I See A RAINBOW Rising...
      ...Today Is Only Yesterdays Tomorrow...
      Ich war am 24. März in mehr oder weniger ausverkauften Uhlenspiegel in Rutesheim. Jawohl, manche Leute kriegen den Hals nicht voll :-).

      Das Konzert war sogar noch besser als die Woche davor, könnte unter Anderem daran gelegen haben dass es das Letzte der Tour war. Man hat es den Musikern angesehen dass sie wesentlicher entspannter waren. Die Setlist war annähernd gleich, mit einem dermaßen "schmalzigen" Intro für 'Since You've Been Gone' dass Simon McBride vor lauter Lachen sogar seinen Einsatz verpasst hat.
      Don war auch wieder in besserer Verfassung, trotz mehr oder weniger täglichen Auftritten scheint seine Erholung gute Fortschritte zu machen.
      Ich gehe auf die einzelnen Titel nicht ein, aber massiv fällt mir jedes Mal wieder auf was für exzellente Musiker diese Band bilden. Jon Finnigan am Schlagzeug ist trotz seiner doch eher bescheidenen körperlichen Größe "eine tragbare nukleare Explosion" (so ähnlich hat es Don formuliert), Simon McBride steht mindestens auf einer Stufe mit all den Moores, Blackmores (jawohl, auch ihm!), Vais, Satrianis und wie sie alle heißen. Technik kann ich nicht wirklich beurteilen, aber sein Feeling, seine Flüssigkeit und Improvisation sind atemberaubend. Dave Marks ist kurzfristig für Lawrence Cottle eingesprungen, und sein Stil, der im Gegensatz zu Lawrences jazziger Art eher auf Rock basiert macht die Sache für mich sogar noch besser. Zudem ist er ein unheimlich freundlicher Typ, der für Jeden ein nettes Wort und Zeit für Autogramme und Fotos hat. Carl Sentance - seines Zeichens immerhin Nachfolger von Dan McCafferty bei Nazareth - sowie Don selber brauche ich wohl gar nicht weiter zu erwähnen.
      Mein Platz war direkt vor (unter?) Don's Keyboards, was mir Gelegenheit für ein paar ziemlich gelungene Fotos gab:



      Be what you are, I tell myself
      And myself tells me we can't be anybody else
      Soundcheck und Hush beim Great Gransden Soul & Blues Festival am 16. Juni. Simon McBride war auch dabei, aber weder von ihm noch von Bernie habe ich bis jetzt Clips finden können. Bei Hush sieht man sehr schön, wie locker Paicey aus dem Handgelenk spielt.
      Ich finde Clips interessant, aus denen man die Musiker mal aus einer anderen Perspektive sieht.


      keep the freak flag flying!

      missusuniverse schrieb:

      Don hatte in seinem letzten Interview angekündigt, dass er wohl im November noch einige Konzerte geben wird.
      Das tut er z. B. in Wales beim Hard Rock Hell HRH Prog 7


      Das wird jetzt wohl nichts mehr, nachdem die DP Mexiko Tour vom 03. bis 24. November noch aus dem Ärmel geschüttelt wurde.
      Don war auf dem HRH Prog Festival ja für den 17.11. angekündigt, jetzt spielt er an eben diesem Tag mit DP in Mexico City.
      Sollte er noch einige Konzerte geben, müsste er die wohl im Dezember spielen. Da sind Roger und Paicey ja auch noch unterwegs.

      Purple Greetings,
      Lutz :smoke: