Rock Meets Classic - Die Vierte (?)

      Rock Meets Classic - Die Vierte (?)

      Hi,

      nachdem ich es neulich schonmal in einem Status Quo Forum gelesen habe (Francis Rossi ist heuer bei RMC dabei), scheint es jetzt offiziell zu sein:
      Ian Gillan ist 2019 wieder bei Rock Meets Classic auf der Bühne, das vierte Mal seit 2011:

      actnews.ch/index.asp?inc=event…sp&typ=Nav1&cat=26&id=783
      Viele Grüsse, Jonas 8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „joni02“ ()

      missusuniverse schrieb:



      Nein, das ist wohl nicht zu befürchten.
      Mir wäre es trotzdem lieber, wenn der Sänger von DP sein Geld verdient, indem er MIT DP auf eine Hallentour geht.
      Lassen wir uns überraschen, was das nächste Jahr bringt.


      Yvonne, ich fürchte wir werden uns immer mehr auf solche Soloprojekte einstellen müssen.
      Es ist halt doch ein Riesenunterschied, ob Mann als einer von fünf Verantwortlichen mit einem Monster wie Deep Purple auf Tour geht, wo Erwartungshaltungen (Fans) und finanzielle Erwägungen (Kosten der Tour, wenn man nicht mindestens jeden zweiten Tag auf der Bühne steht) den Spaß an der Sache doch ziemlich einschränken können; Oder ob Mann als Star einer bestorganisierten und überschaubaren Truppe für eine Weile durch die Lande tingelt. Von der Auftrittsdauer mal gar nicht zu reden - hie 100 Minuten, da gerade mal eine halbe Stunde.
      Da wirst Du wohl (leider) recht haben, hotblack, aber ich denke trotzdem, dass Deep Purple noch ein Stückchen vom endgültigen Ende entfernt sind.

      Dieses Video habe ich vorhin entdeckt:
      youtube.com/watch?v=G5o1FEiJYYo
      Ich mag Perfect Strangers sowieso, aber dieses Orchesterarrangement ist fantastisch und m.E. besser als das von Steven Bentley klein:
      youtube.com/watch?v=okfu1MFJsys
      Viele Grüsse, Jonas 8)
      Rock & Klassik? Nö, absolut nicht mein Ding.

      Ich weiß, dass ich jetzt mit Sicherheit Unverständnis ernte. Jedoch ist es eine Tatsache, dass ich mit Klassischer Musik nichts am Hut habe, was allerdings nicht heißt, dass ich sie ablehne. Nein, wer Gefallen an ihr hat, soll sich bestens an ihr erfreuen und sie innig genießen.
      Ich aber komme da nicht ran, es fruchtet da einfach nix bei mir. Deshalb kann ich mich auch nicht für Sachen à la "Rock Meets Classic", "Classic In Rock" oder wie das alles heißt erwärmen.
      Natürlich weiß ich, dass etliche Rock/Pop-Songs auch im Original mit orchestraler Unterstützung in die Welt gesetzt wurden und sehr gut funktionieren.
      Generell bin ich dennoch kein Fan von Rockwerken, die im Nachhinein mit Klassikinstrumentierung verbandelt werden. Ich ziehe da eindeutig die rockigen Ursprünge vor.
      So konnte ich mich zum Beispiel nie für Jon Lords "Concerto For Group And Orchestra" und andere in diese Kerbe schlagenden Projekte begeistern.
      Ich kann Speedys Position gut verstehen, teile sie aber nicht. Mich hat "Crossover"-Musik (wie man das heute nennt) schon früh interessiert. Begonnen haben es (wie so vieles andere auch) die Beatles, für die George Martin schon ab 1966 orchestrale Arrangements beisteuerte. Es folgten die Moody Blues und Procoll Harum, letztere mit dem sehr gelungenen Versuch, Bach im Pop/Rock-Gewand zu interpretieren. The Nice und nachfolgend ELP haben sehr ausgeprägt Klassiker interpretiert - für mich geradezu elektrisierend. Was das Zusammenspiel einer Rock-Band mit einem vollständigen Symphonieorchester angeht, da waren Deep Purple echte Pioniere. Selbst eine Rockband mit deutlichen Jazz-Anklängen wie Colosseum hat sich, bevor Chris Farlowe Mitglied wurde, sehr gelungen an Bach versucht ("Beware the Ides of March", "Valentyne Suite" (mit klassischem Chor). Es folgten Curved Air, Renaissance (oft mit vollständigen Orchestern), Yes und viele andere.
      ​Und vergessen wir eines nicht: Ritchie Blackmore war vielleicht der einzige Gitarrist aus der Riege der Champions League-Gitarristen, der (wenn auch nicht zuende gedacht) versuchte, die Rock-Gitarre aus den Traditionen der europäischen Musik zu gestalten. Alles für mich unheimlich interessant! Rock on! nainallig
      Unter Klassik verstehe ich eigentlich auch was anderes. Das ist ja eher eine Werblich gedachte Bezeichnung um ein größeres Publikum anzusprechen.
      Ich Wirklichkeit sind das ja gängige Rock und Pop Nummern die eben durch ein Orchester begleitet werden.
      Das klingt eben ein Bisschen monströßer als mit der kleinen Bandbesetzung.
      Beim Concerto von DP würde ich dann schon von Klassik reden wenn es auch durch die Kombi mit der Band dann zum "Crossover" wurde.
      Grundsätzlich finde ich den Klangkörper mit einem Orchester aber trotzdem hörenswert.
      Gruss Hans-Jürgen