Tour 2019 (?)

      Tour 2019 (?)

      Hi,
      die Mexiko-Tour, die nach der im Moment laufenden Japan-Tour folgen wird ist im Moment der letzte angekündigte Tour-Leg der "Long Goodbye Tour", wie es auch der TheHighwayStar erkannt hat. Da stellt sich selbstverständlich die Frage, ob es 2019 weitergehen wird oder nicht. Dafür spricht, dass man immer von einer zwei jährigen Tournee gesprochen hat und Steve's Aussagen eigentlich recht eindeutig waren. Dagegen spricht das, was alle anderen in der Band, vor Allem Ian Gillan, permanent sagen, nämlich dass es weitergehen soll.
      Dieses Interview hat Ian Gillan im Rahmen der Tour gegeben
      youtube.com/watch?v=uzqSFkyB68k
      und ich finde, es klingt nicht nach dem Ende noch dieses Jahr.
      In einem Interview aus dem Sommer hat er indirekt eine kleine Pause Anfang 2019 angekündigt, die er aber mit RMC verbringen wird. Das würde jedoch dem Rhythmus der letzen 4 Jahre entsprechen, also Pause bis Mai oder Juni und erst dann Konzerte.
      Habt Ihr mehr Infos?
      Viele Grüsse, Jonas 8)
      Also ich glaube nicht, dass man sich in Mexico von der Weltbühne verabschieden wird, auch wenn das erste Konzert mit Steve Morse in Mexico war und sich so ein Kreis schließen würde.

      Und ich hoffe doch sehr, dass das letzte Konzert ein echer Knaller wird, vielleicht mit Gästen oder in einem anderen netten Rahmen (Royal Albert Hall)?

      Ich denke, dass wir auch noch ein Album bekommen. Steve geht es ja offensichtlich besser mit seiner Arthrose.

      Aber nix Genaues weiß man nicht.

      Kalle



      ...I See A RAINBOW Rising...
      ...Today Is Only Yesterdays Tomorrow...
      Ich hoffe sehr, dass ich Roger nach dem Gig in der Blues Garage zu fassen kriege und ihn ein bisschen ausquetschen kann. Nicht nur bezüglich seines Buches, sondern auch in Hinsicht auf weitere Pläne.

      Es war Roger, der letztes Jahr bei einem Interview mit dem WDR gesagt hat "I will puke" wenn er wüsste, dann und dann ist das letzte Konzert von DP.
      Bei seinem letzten Konzert in Japan 1973 hat er geweint. Das können wir doch nicht zulassen, dass er bei seinem allerletzten Konzert mit DP das große K*tzen kriegt, und dann womöglich noch in Mexico. :non:

      Abschiedskonzert in der RAH mag ja ganz nett sein, Kalle, aber zu weit weg. Wie wär's mit der Frankfurter Festhalle? :zwink: Hat mir gut gefallen letztes Jahr. :2up:
      keep the freak flag flying!
      Ich glaube schlicht, die Mitglieder von DP selbst wissen nicht, wann das ultimativ letzte Konzert der Band stattfindet. Mir scheint, Rockmusiker sind in mancherlei Beziehung anders gestrickt als klassische Musiker. Bei Letzteren ist bekannt, dass insbesondere die Sänger/innen spätestens mit 60 ihre Gesangskarriere beenden, wahrscheinlich auch deshalb, weil sie klar gegliederte Partituren gesanglich bewältigen müssen, was eben ab einem gewissen Alter nicht mehr geht.

      Bei Rockmusikern liegt, jedenfalls in sehr vielen Fällen, die Sache ganz anders. Insbesondere die Live-Situationen auf der Bühne, die spezielle Interaktion mit den Fans, geht den Musikern so sehr in Fleisch und Blut über, dass sie auch im Alter nicht darauf verzichten können oder wollen. Die Stones, Who, Sir Mc Cartney, sind lebende Beispiele dafür, allen voran Petula Clark, die, derzeit 85-jährig, im nächsten Jahr ihr 70-jähriges Bühnenjubiläum feiern kann. BB King hat bis kurz vor seinem Tod noch als Endachtziger sitzend Konzerte gegeben. Sie alle konnten und können einfach nicht damit aufhören.

      Und wenn man zwischen den Zeilen liest (bei Interviews mit Ian Gillan, Paicey und Roger Glover), lässt sich durchaus die Tendenz herauslesen, noch so lange weitermachen zu wollen, wie die Physis mitmacht. Paicey hat sogar angedeutet, dass es womöglich noch ein weiteres Album geben könnte. Also gilt, was im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga geradezu ermüdend oft formuliert wird: Die Hoffnung stirbt zuletzt - und ich hoffe doch sehr, dass bei DP etwas ganz anderes dabei herauskommt als beim HSV (der es nun wirklich nicht besser verdient hat). Immerhin sind die Musiker von Deep Purple deutlich kerniger als die Fußballer des besagten Hamburger Vereins. Und das gibt wirklich Hoffnung. Rock on! nainallig
      Oh mann,

      es ist schlimm, dass das irgendwie enden soll. Ich kann mich gar nicht damit abfinden, trotzdem sollten sie aufhören, bevor irgendeiner nicht mehr kann oder mit Herzinfarkt auf der Bühne liegt. Schade, dass alles endet und schade, dass diese großartige Musik immer mehr ausstirbt, wo doch viele Musiker schon gestorben sind, die diese Musik ausgemacht haben. Die heutige Generation weiss oft nicht, was da eigentlich für Größen schon gestorben sind. Ich war mal auf einem Paicey/York Konzert in der Nähe von Ingolstadt und mir brüllte ein Jugendlicher ins Ohr, dass er noch nie so eine gute Musik erlebt hätte...... Ja, mir würde auch ein großes Endkonzert gefallen, für mich wäre München toll......

      rogermäßige Grüße,
      Evi
      Roger hat in einem gestern veröffentlichen - und vor der US-Tour durchgeführten - Interview gesagt dass er der Band durchaus noch drei oder vier Jahre gibt.
      Das würde auch mit Aussagen von Paicey übereinstimmen, die er mir gegenüber gemacht hat. Dass sie nämlich absolut noch einige Jahre auf Tour gehen könnten. Nur eben nicht mehr solche wochen- oder monatelangen Touren, sondern eher einzelne Gigs.

      Ob sich das logistisch und finanziell machen lässt, sei dahin gestellt. Aber dass sie sich so sang- und klanglos mit Jahresende in Mexiko verabschieden halte ich bei ihrem derzeitigen gesundheitlichen und kreativen Stand für absolut unmöglich.

      Mal ganz abgesehen davon, dass ja noch ein drittes Album mit Bob Ezrin irgendwo "in der Mache" ist. DAS nenne ich einen Kreis geschlossen. Die legendären Drei Alben der 70er, und jetzt die Drei der Spätzeit.
      Be what you are, I tell myself
      And myself tells me we can't be anybody else

      hotblack schrieb:

      Roger hat in einem gestern veröffentlichen - und vor der US-Tour durchgeführten - Interview gesagt dass er der Band durchaus noch drei oder vier Jahre gibt.


      Falls Du das Interview auf "musicradar" gemeint hast, hier ist das ganze Interview:

      musicradar.com/news/roger-glov…-didnt-practise-very-much

      Es macht spaß zu lesen, eigentlich wie immer wenn Roger Rede und Antwort steht. :read:

      Purple Greetings,
      Lutz :smoke:
      Viele Ahas und viel zu viel Bescheidenheit - also ein typisches Roger Glover-Interview. So habe ich auch all die Interviews im aviator-Forum gelesen, die Andree Schneider (und Lars Wehmeyer) mit Roger geführt haben. Aber was den Bestand der Band betrifft, so sind die Äußerungen Rogers viel optimistischer als jene, die man so vor einem Jahr vernahm.
      ​Interessant aber auch, dass Roger hier offen seine Autobiografie ankündigt, an der er schon lange schreibt. Bleibt allein die Frage, ob das Buch erst dann erscheint, wenn Deep Purple aufgehört hat zu existieren oder schon früher. Aber freuen dürfen wir uns auf dieses Werk schon, denn ich traue Roger auch in Sachen Prosa eine absolute Spitzenleistung zu (wie in so vielen anderen künstlerischen Disziplinen). Rock on! nainallig