Das Album "Whoosh!"

      Roth1968 schrieb:

      Schön, von Euch zu hören, und das Du auf diese Weise behagt mir sehr. (Adorno sagte mal, einer der größten Vorzüge der deutsche Sprache sei das System der dualen Anredeform, aber lassen wir den großen Mann beiseite.

      Lieber Jürgen,
      Mich erinnert das an meine Lüneburger Zeit. Wir hatten zwei Arbeits- bzw. Lesegruppen aufgemacht. Eine befasste sich mit der Kritischen Theorie (wir lasen Schriften von Adorno und Horkheimer, zuweilen auch von Marx), eine andere mit antiken Dichtern und Philosophen (Homer, Hesiod, Platon etc.). Ab und an schaute auch unser Philosophielehrer Hermann Schweppenhäuser vorbei und beim zweiten Gläschen Wein plauderte er auch schon mal aus dem Nähkästchen. Ab und an kamen auch seine Begegnungen mit Adorno (dessen Schüler und späterer Freund er war) zur Sprache. Und obwohl sie mittlerweile Freundschaft geschlossen hatten, setzte sich bei ihnen das Du erst kurz vor Adornos zu frühem Tod durch.

      Liebe Grüße
      Hans-Jürgen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „nainallig“ ()

      Ach ja, Jürgen, du hast uns einmal aufgefordert, euer Buch weiterzuschreiben, quasi solche Aktivitäten von Deep Purple zu beurteilen, die nach der letzten Auflage noch geschehen sind. Vor einigen Jahren habe ich mal den Versuch gestartet (nachdem Truppi ausgestiegen war) einige Album-Rezensionen im Aviator-Forum zu veröffentlichen. Es handelt sich um "Montreux 2011", Perfect Strangers Live", das, glaube ich, auch erst Jahrzehnte nach dem eigentlichen Ereignis erschien und um "If Life Was Easy" von Roger Glover and the Guilty Party. Druckreif für ein Buch ist das gewiss nicht formuliert, aber als Steinbruch kann man das eventuell verwenden.
      Liebe Grüße
      Hans-Jürgen
      Hallo Jürgen,
      den Song von S&M muss ich mir direkt mal anhören. Das Solo ist mir noch nicht wirklich so aufgefallen , was daran liegen mag, das der Song irgendwie nicht so richtig in die Platte passt. Da hört man dann doch eher über die Lichtblicke darin hinweg.
      Ich finde euer Buch klasse - wenn ich die geschmacklichen Einschätzungen der einzelnen LPs z. Teil etwas anders betrachte, aber das ist eben Geschmackssache und sollte auch so verstanden werden. Über eine Fortsetzung würde ich mich natürlich auch freuen.
      Ebenfalls nochmal ein Lob für die sehr gut geschriebenen Kritiken.
      Ich finde es immer gut, sprachlich hochwertige Artikel zu lesen. Ich habe über 30 Jahre bei einem Zeitungsverlag gearbeitet und muss doch feststellen, dass die Kunst des hochwertigen Schreibens doch immer mehr verloren geht, obwohl die Schreiberlinge bei den Zeitungen immer noch meinen , sie wären der Nabel der Welt.
      Gruss Hans-Jürgen ( der aus dem Süden !)

      hst.net schrieb:

      Ich habe über 30 Jahre bei einem Zeitungsverlag gearbeitet und muss doch feststellen, dass die Kunst des hochwertigen Schreibens doch immer mehr verloren geht, obwohl die Schreiberlinge bei den Zeitungen immer noch meinen , sie wären der Nabel der Welt.


      Hallo Hans-Jürgen,
      es geht nicht nur die 'Kunst des hochwertigen Schreibens' verloren.
      Mir scheint, das es ist auch nicht mehr zeitgemäß ist, sich an Rechtschreibung und Grammatik zu orientieren.
      Was da täglich an Rechtschreibfehlern und unverständlichem Satzbau in der Tageszeitung gedruckt wird, das passt manchmal nicht mehr auf die sprichwörtliche Kuhhaut. :weia:

      Vieles ist wohl nur noch 'Copy & Paste', ohne Gegenlesen und ohne Korrekturprogramme.
      Eben alles Digital, der Fehler lag am Computer nicht am 'User'. :coffee:

      Purple Greetings,
      Lutz :smoke:

      nainallig schrieb:

      "If Life Was Easy" von Roger Glover and the Guilty Party. Druckreif für ein Buch ist das gewiss nicht formuliert, aber als Steinbruch kann man das eventuell verwenden

      Ach ja, eingedenk der Tatsache, dass diese drei Rezensionen im aviator erschienen und eingedenk meiner Erinnerung daran, dass es dort in Fragen der Zitation durchaus unterschiedliche Auffassungen gibt, möchte ich an dieser Stelle betonen: Aus meinen Rezensionen darf jeder, der mag, unbegrenzt zitieren. Rock on! nainallig
      Lieber Hans-Jürgen,

      danke für Dein großherziges Angebot. Ich sollte mal den Sailer Michi konsultieren, ob er bei einer Aktualisierung dabei wäre, denn alles ab 1984 fällt ja in meinen Zuständigkeitsbereich, aber all die Geschichten und Tourneen und Platten ab 2007 alleine zu wuppen, das wäre mir zuviel, zumal seit etwa zehn Jahren das Netz geradezu explodiert und das Material nicht mehr zu überschauen ist.

      Zu den Plattenkritiken darf ich noch sagen: Ich hab' dem Michi mehrmals den Vogel gezeigt und gesagt, das sei ein Schmarren, was er zu einzelnen Songs schreibe. Aber wir fühlen uns beide im linken Anarchismus sehr zu Hause, und da läßt man sich gegenseitig jeden Freiraum, den es auf dieser Welt gibt.

      Und die Geschichte mit Schweppenhäuser ist wunderbar. Einer meiner besten Freunde hat über Adornos Marx-Rezeption promoviert und arbeitet am Institut für Sozialforschung. Er hat Rolf Tiedemann betreut und ordnet für die Witwe auch dessen Nachlaß.

      Ich habe in Frankfurt bei Alfred Schmidt studiert und die Prüfung abgelegt, er war der letzte Assistent von Adorno - ein wahrer Generalist. Damals liefen in Frankfurt nur Hochkaräter rum. So, wie das "Preßwesen" (Karl Kraus) vor die Hunde gegangen ist, so wurde die freie Universität sturmreif geschossen und planiert. Aber das wäre ein anderes und ein Riesenthema.

      Ich muß jetzt zum Stammtisch, vielleicht melde ich mich später noch mal.
      Seid alle bestens gegrüßt:
      Jürgen

      Roth1968 schrieb:

      Zu den Plattenkritiken darf ich noch sagen: Ich hab' dem Michi mehrmals den Vogel gezeigt und gesagt, das sei ein Schmarren, was er zu einzelnen Songs schreibe.

      Lieber Jürgen,
      du weißt doch, wie es bei der Musikkritik zugeht. Wenn man 10 Kritiker auf einen und denselben Song loslässt, dann kommen 11 völlig unterschiedliche Beurteilungen dabei heraus. Und weißt du was? Genau das finde ich unheimlich spannend.

      Liebe Grüße
      Hans-Jürgen
      Ach ja, Jürgen,
      das was derzeit an den Unis läuft und was ich, wenn der Begriff historisch nicht so entsetzlich belastet wäre, "Degeneration" nennen würde, wäre fürwahr ein sehr ausgiebig zu behandelndes Thema. Aber ich fürchte, dafür brauchen wir ein anderes Forum.

      Dasselbe gilt für die extrem schlampig durchgeführte Rechtschreibreform. Ich habe vieles davon nur deshalb übernommen und verinnerlicht, weil ich damals aktiver Lehrer war und deshalb 'von Amts wegen' gezwungen war, die Regeln im Unterricht anzuwenden.

      Roth1968 schrieb:

      Ich sollte mal den Sailer Michi konsultieren, ob er bei einer Aktualisierung dabei wäre, denn alles ab 1984 fällt ja in meinen Zuständigkeitsbereich, aber all die Geschichten und Tourneen und Platten ab 2007 alleine zu wuppen, das wäre mir zuviel, zumal seit etwa zehn Jahren das Netz geradezu explodiert und das Material nicht mehr zu überschauen ist.


      Hallo Jürgen,
      zunächst mal: schön von dir hier zu hören, bzw. zu lesen. Mich freut das sehr, da ich seit Jahrzehnten ja nicht nur bekennender Deep Purple - (und Steve Morse -) Fan bin, sondern daneben auch euer Buch herausragend finde - über meine Rezeption des selbigen hatte ich weiter oben ja schon ein paar Zeilen geschrieben.
      Irgendwie hatte ich im Sinn, dass euer Werk das Wort Enzyklopädie im Untertitel trägt und dementsprechend wohl seinerzeit euer Anspruch gewesen sein muss, die Geschichte umfassend niederzuschreiben. Hab jetzt gerade nochmal das Buch zur Hand genommen und festgestellt, da steht gar nix von Enzyklopädie ...
      Also würde ich auch gar nicht erst versuchen, das Material seit 2005 in Gänze sichten zu wollen. Für Tipps zu interessanten, witzigen, berührenden, ... Interview-Passagen etc. wäre ich jederzeit gerne bereit. Und ich vermute, der ein oder andere hier ebenfalls.
      Und ein nicht unerheblicher Teil einer potenziellen erweiterten Neuauflage ist doch bereits erfolgt: deine drei Kritiken zu den Alben der Ezrin-Ära. Was natürlich bedeuten würde, dass du diesen Part keineswegs dem "Sailer Michi" überlassen dürftest. Ich hätte Schiss, was dann dabei vielleicht herauskommen würde ;)
      By the way, ... für nicht nachvollziehbare Kritiken ist ja weitgehend bereits das englischen DP-Forum zuständig. Besser, bzw. schlechter wäre das ohnehin nicht hinzukriegen ;)
      Auch dort hab ich übrigens mal auf deine Kritik zu Whoosh hingewiesen, aber da gab's keine einzige Rückmeldung - naja, kapiert da ohnehin niemand.
      Und - nach deiner bereits angesprochenen Kritik zu Whoosh hatte ich im Netz nach weiteren Beiträge von dir zu DP gesucht - es gibt ja noch die ein oder andere bucherweiterungswürdige Zeile von dir zu DP, auf die ich dabei gestoßen war: ein Interview von irgendeinem Radiosender - hier gefiel mir z.B. auch deine Bemerkung zu den Stones außerordentlich ;) . Und diese eine geschilderte Begebenheit bei der Autowäsche; ich darf mal zitieren: 'Er riss die Beckerfaust in die Höhe und wies die Knechte laut, stark und stolz an: „Volles Programm! Das Beste für diesen Mann!“ ' .
      "Gänsehautfeeling pur" ... um darauf jetzt mal aus 'Frühstück bei Stefanie' zu zitieren... Aber im Ernst, ich halte diesen Artikel für genauso klasse geschrieben, wie die anderen bereits angesprochenen.
      Und zu guter Letzt: ich würde gern adäquat persönlich danke sagen, für die unterhaltsamen und informativen Stunden mit deiner/eurer Lektüre, aber mir fehlen dazu die passenden Worte. Deswegen mach ich's kurz:
      Danke!
      Norbert

      tumeni schrieb:

      Irgendwie hatte ich im Sinn, dass euer Werk das Wort Enzyklopädie im Untertitel trägt und dementsprechend wohl seinerzeit euer Anspruch gewesen sein muss, die Geschichte umfassend niederzuschreiben. Hab jetzt gerade nochmal das Buch zur Hand genommen und festgestellt, da steht gar nix von Enzyklopädie ..

      Es hätte mich schon gewundert, hätten die beiden Autoren diesen Anspruch formuliert, wohl wissend, dass man dann bei einer so bunt schillernden und zudem extrem langlebigen Band mindestens 3 zusätzliche Bände hätte vollschreiben müssen, die ähnlich dick geworden wären wie der vorhandene. Gewissermaßen hat Christoph Geisselhart das bei The Who versucht. Ein sehr guter Dreibänder übrigens, finde ich, aber ab und an verliert er sich allzu sehr in Details besonders aus Keith Moons Leben. Zugegeben: Der Drummer war eine höchst extravagante Figur, aber nicht jede Eskapade hätte bis in die letzte Einzelheit erzählt werden müssen. An solchen Stellen wurde auch für mich die Lektüre ab und an etwas mühselig, weil der Spannungsbogen ein wenig erschlaffte.

      Es ist gerade die ungeheure Stärke des Roth/Sailer-Buches, dass der Spannungsbogen von der ersten bis zur letzten Seite extrem hoch bleibt. Deshalb fiel es mir bei der ersten Lektüre auch so schwer, nachts um drei Uhr das Buch mal beiseite zu legen um endlich für eine Mütze Schlaf zu sorgen. Rock on! nainallig

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „nainallig“ ()

      dirie schrieb:

      Bald gibt es noch eine weitere Version von "Whoosh!", die limitierte Hattrick-Edition:
      jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/…rple-whoosh/hnum/10327704


      Ach, das ist doch wieder nur etwas für Sammler, die alles haben müssen....
      Naja, kann sein, dass ich sie mir bestelle.

      amazon.de/Bildschirmreiniger-S…vTm90TG9nQ2xpY2s9dHJ1ZQ==

      Aber das brauche nicht einmal ich:



      ...I See A RAINBOW Rising...
      ...Today Is Only Yesterdays Tomorrow...