Tour 2020

      tumeni schrieb:

      Also ich finde so eine Aussage nicht ...
      Kannst du mir denn bitte eine Quelle nennen, wo tatsächlich die Rede davon ist, dass "Panik" gewollt wurde?


      Screenshots aus dem BMI-Papier. Das ganze pdf schicke ich Dir.

      Das Strategiepapier wurde zunächst als VS eingestuft, später aber freigegeben.
      Vermutlich ist es echt, auch die Tagesschau hat seinerzeit darüber berichtet:
      tagesschau.de/investigativ/ndr…papier-szenarien-101.html
      Bilder
      • Masterplan Corona BMI Screenshot 1.jpg

        79,74 kB, 1.403×992, 52 mal angesehen
      • Masterplan Corona BMI Screenshot 2.jpg

        173,59 kB, 1.403×992, 49 mal angesehen
      • Masterplan Corona BMI Screenshot 3.jpg

        76,18 kB, 1.403×992, 48 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Man on the Suebian Mountain“ ()

      Sollte dieses Papier echt sein (aus dem Hause Seehofer würde es mich nicht weiter wundern), dann haben wir es mit einem Schulbeispiel des Übergangs von einem demokratischen zu einem autoritären Staat zu tun, mitsamt gezielter Angstinfektion der Gesellschaft mittels einer Medienlandschaft, die nur noch als gleichgeschalteter Durchlauferhitzer der Regierungsposition zu funktionieren hat.

      Aber: Vorsicht ist geboten. Wie viele Fakenews mit eingebauten obskursten Verschwörungstheorien machen da die Runde?

      Man on the Suebian Mountain schrieb:

      tumeni schrieb:

      Also ich finde so eine Aussage nicht ...
      Kannst du mir denn bitte eine Quelle nennen, wo tatsächlich die Rede davon ist, dass "Panik" gewollt wurde?


      Screenshots aus dem BMI-Papier. Das ganze pdf schicke ich Dir.



      Danke. Aber vom Wunsch, Panik zu erzeugen, ist auch da nicht die Rede.
      Ob's überhaupt echt ist, keine Ahnung. Es sind keine Metadaten im PDF, bis auf das Erstelldatum.
      Ich hab's erst mal überflogen. noch nicht Wort für Wort gelesen. Das, was ich gelesen habe, finde ich aber einleuchtend. Nach dem Verharmlosen zu Anfang musste man sich Gedanken machen, wie man den Menschen zu einer realistischeren Einschätzung verhelfen kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „tumeni“ ()

      Ich lese da auch nichts von gewollt Panik erzeugen als Ziel der Regierung. Eher dass man von einer ernsten Lage ausgeht und die Bevölkerung von diesem Ernst auch überzeugen will - wohl auch um eine höhere Akzeptanz der Maßnahmen erreichen zu können?

      Aber vielleicht können ja die Sätze mal genauer zitiert werden, die als gezielte Erzeugung von Panik angesehen werden?

      In unserer Lokalzeitung wird natürlich auch diskutiert. Ein Leserbrief meinte, die Regierung habe zu früh zu gut gehandelt und damit Verhältnisse wie in Italien, Spanien, England oder den USA zum Glück verhindert. Nur führt das dazu, dass viele nun meinen, dass dieses Virus ja gar nicht so gefährlich ist.

      Auch wenn vielleicht nicht alles richtig gemacht wurde - was man natürlich auch heutiger Sicht besser beurteilen kann als zu dem Zeitpunkt, als die Entscheidungen getroffen werden mussten - bin ich absolut froh und zufrieden mit unserer Regierung und ihrem Handeln und würde für nichts mit irgendeinem anderen Land tauschen wollen.
      Give a man some fish and he can eat for a day. Give a man some Phish and he can groove for a lifetime.
      Nun, jedenfalls werden die Maßnahmen von Deutschland und Österreich international überall gelobt, auch von der WHO.

      @Nainallig:
      Du hast Recht: Panik ist fehlt am Platz. Respekt, Besonnenheit und Vorsicht (natürlich auch Abstand) sind wesentlich besser.

      Thema Spielplätze:
      Wenn ich das richtig verstanden habe, sind reagieren kleine Kinder auf die Krankheit sehr selten und nur mit geringen Symptomen. Sie werden aber genau so wie Erwachsene infiziert und sie übertragen den Virus genau so wie die Erwachsenen, nur heimtückischer, da weniger erkennbar.
      Daher wurden die Spielptätze geschlossen und die Öffnung desselben besonders kritisiert.
      Natürlich ist die Schließung der Spiel- und Bolzplätze für Kinder und Eltern eine große Katastrophe.



      ...I See A RAINBOW Rising...
      ...Today Is Only Yesterdays Tomorrow...
      Auch wenn die Formulierung, es solle Panik erzeugt werden, explizit nicht drin steht, so ist von einer "gewollten Schockwirkung die Rede" ... ist das ein so großer Unterschied? Für mich nicht.

      Und bei Passagen wie:

      - "Die Bundesregierung muss eine umfassende Mobilisierungskampagne starten"
      (für mich klingt da mehr als nur Aufklärung mit)
      - "Um die gesellschaftlichen Durchhaltekräfte zu mobilisieren, ist das Verschweigen des Worst Case keine Option"
      - "Um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen ..."
      - "Viele Schwerkranke werden von ihren Angehörigen ins Krankenhaus gebracht, aber abgewiesen, und sterben qualvoll nach Luft ringend zu Hause. ... Urangst"
      (dieser Aussage haben einige Bekannte von mir, Ärzte, widersprochen, vielmehr würde es lindernde Medikamente geben)
      - Bei Kindern ausgelöste Schuldgefühle
      - Szenario 4: Abgrund ... wirtschaftlicher Zusammenbruch ...

      ... bekomme nicht nicht nur ich Sorgen/Angst/Panik

      Es mag sein, dass viele der getroffenen Maßnahmen und das allgemeine Vorgehen richtig ist, die aktuellen Zahlen scheinen es zu bestätigen.
      Anderseits kommt von offizieller Seite eben auch Widersprüchliches und es gibt anderslautenden Expertenmeinungen, die Corona nicht so dramatisch sehen.
      Wem soll man glauben?
      Ich vermute, eine vernünftige Einschätzung wird man erst im Nachhinein, vielleicht in ein paar Jahren, machen können.

      Tela schrieb:



      In unserer Lokalzeitung wird natürlich auch diskutiert. Ein Leserbrief meinte, die Regierung habe zu früh zu gut gehandelt und damit Verhältnisse wie in Italien, Spanien, England oder den USA zum Glück verhindert. Nur führt das dazu, dass viele nun meinen, dass dieses Virus ja gar nicht so gefährlich ist.

      Auch wenn vielleicht nicht alles richtig gemacht wurde - was man natürlich auch heutiger Sicht besser beurteilen kann als zu dem Zeitpunkt, als die Entscheidungen getroffen werden mussten - bin ich absolut froh und zufrieden mit unserer Regierung und ihrem Handeln und würde für nichts mit irgendeinem anderen Land tauschen wollen.


      Mir geht es da mit meiner Sichtweise ganz ähnlich wie Tela. Für diese Pandemie gibt es nun einmal kein aktuelles Beispiel, nachdem man die Krise abarbeiten könnte. Die Spanische Grippe liegt schon 100 Jahre zurück und damals war die Welt eine andere und sie war auf jeden Fall "kleiner".
      Natürlich wurde und wird nicht alles richtig gemacht, sehr verwirrend finde ich die unterschiedlichen Regelungen in den einzelnen Bundesländern, aber das ist nun durch die förderale Struktur bedingt und wenn es Länder mit geringen Fallzahlen gibt, warum sollen da die Beschränkungen nicht gelockert werden? Es bleibt nur zu hoffen, dass es in keinen erheblichen Anstieg der Neuansteckungen geben wird und es dann doch zu einer Überlastung des Gesundheitsystems kommt. Norditalienische Zustände sind uns hier zum Glück bisher erspart geblieben. Diese Krankheit muss nicht, aber sie kann zu erheblichen Beeinträchtigungen für das ganze weitere Leben führen. Meine Eltern, beide um die 80 und noch in der eigenen Wohnung, leiden sehr unter den Kontaktbeschränkungen, insbesondere auch zu ihren Enkelkindern.
      Ich bin nicht nur großer Musikfan sondern auch Fußballfan. Aber den Fußball vermisse ich nicht, diese Art und Weise, wie die sich jetzt über die Gesellschaft stellen, dass finde ich abschreckend.
      Und ich möchte gerne das Leben von vor der Krise zurück, sich mit Freunden treffen, über andere Dinge reden, zu Konzerten gehen. Das war irgendwie selbstverständlich und wird irgendwann wieder so sein. Ich wünsche es uns!
      Zunächst mal: schön, dass wir hier diskutieren können, ohne uns gegenseitig gleich die "Rübe einzuhauen". Ich habe das in anderen (DP-) Foren auch schon anders erlebt ;)

      Man on the Suebian Mountain schrieb:

      Auch wenn die Formulierung, es solle Panik erzeugt werden, explizit nicht drin steht, so ist von einer "gewollten Schockwirkung die Rede" ... ist das ein so großer Unterschied? Für mich nicht.


      Ohne spitzfindig sein zu wollen: ja, da sehe ich einen Unterschied. Panik ist das, was in dichtgedrängten Fußballstadien bei Unglücken entstehen kann oder vor einigen Jahren bei der Love Parade, wenn bei den Beteiligten das Großhirn "abgeschaltet" wird und sich die Leute gegenseitig tot treten, weil der eigene Überlebensinstinkt für einen Moment auf Maximum gestellt ist.
      In dem Papier wird öfter der Begriff "Angst" benutzt. Und das finde ich nicht verwerflich, im Gegenteil. Grundsätzlich hilft Angst beim Überleben (Angststörungen jetzt mal außen vor gelassen): Wenn ich mich auf eine Autobahn stellen würde und vor dem herannahenden LKW keine Angst entwickeln würde, sondern eine Gemütslage wie, sagen wir mal: "der soll mal kommen, wollen wir mal gucken, wer der stärkere ist", würde das leicht nach hinten losgehen. Weit hergeholt? Im Gegenteil: es stand zu befürchten, dass die Menschheit genau vor einer solchen Situation gestanden hat - im übertragenen Sinn, nur dass der LKW für normale Menschen noch nicht in dem Ausmaß sichtbar war. Was meine ich mit "normale" Menschen? Exponentielles Wachstum ist dem menschlichen Verstand erstmal wesensfremd, da es in der Natur kaum exponentielles Wachstum über einen längeren Zeitraum gibt. Menschen denken eher in linearen Wachstumsraten. D.h. wenn es gestern 10 waren und heute 20, werden es morgen wohl 30 sein, übermorgen 40 und so weiter. Ist es aber bei exponentiellem Wachstum eben nicht. Bei diesem Beispiel (gestern 10, heute 20) betrüge die Verdopplungszeit einen Tag, d.h. morgen wären es nicht 30, sondern 40, übermorgen nicht 40, sondern 80. Einige Tage / Wochen weiter und es wird eine Dynamik sichtbar, die nicht mehr beherrschbar ist.
      Wenn eine Regierung sich dann KEINE Gedanken machen würde, wie man das vermittelt, wäre das in meinen Augen fast schon kriminell. Es ist nicht nur legitim, sondern notwendig auch den "worst case" zu beleuchten.

      Was nun den Begriff 'Schockwirkung' betrifft, darüber kann man vielleicht wirklich streiten. Aber immer im Hinterkopf behalten: es wurde zunächst beschwichtigt ("für Deutschland keine Gefahr") und die Menschen haben das geglaubt. Manche glauben das ja heute noch …
      Wie soll man als Regierung dann verfahren, um die Situation verständlich zu machen ?

      Tute schrieb:


      ... Diese Krankheit muss nicht, aber sie kann zu erheblichen Beeinträchtigungen für das ganze weitere Leben führen. Meine Eltern, beide um die 80 und noch in der eigenen Wohnung, leiden sehr unter den Kontaktbeschränkungen, insbesondere auch zu ihren Enkelkindern.


      Ja, das muss für die "Alten" ganz schrecklich sein, auch wenn es Telefon gibt. Das Persönliche fehlt.
      Und gerade Enkelkinder verändern sich ja so schnell.

      Aber für jeden, der durch den Virus gestorben wäre und durch die Beschränkungen nicht infiziert wurde, war es die Maßnahmen wert. Das ist natürlich sehr hypothetisch - aber ich sehe das so.

      ich vermisse auch den Besuch bei meinem 90 jährigen Onkel und meiner Schwester mit Familie in Hamburg (aber auch meine Schwester ist mittlerweile 70 und mein Schwager hat viele Vorerkrankungen wie Zucker etc...).

      Tute schrieb:


      Und ich möchte gerne das Leben von vor der Krise zurück, sich mit Freunden treffen, über andere Dinge reden, zu Konzerten gehen. Das war irgendwie selbstverständlich und wird irgendwann wieder so sein. Ich wünsche es uns!


      Ja, wer hätte das nicht - ich hoffe natürlich auch, dass es bald vorbei ist (nur Home-Office das darf bei mir bleiben, habe ja keine kleinen Kinder). Gerade auch Restaurant und Freundesbesuche vermisse ich sehr.
      Aber, wenn ich den Blick in andere Länder, nicht nur wegen Corona werfe, fühle ich mich hier immer noch sehr priviligiert.



      ...I See A RAINBOW Rising...
      ...Today Is Only Yesterdays Tomorrow...
      So liebe ich ihn, den guten Ian - er pumpt gerade seine Lungenflügel auf um mit unbändiger Kraft seine Stimmbänder zum vibrieren zu bringen um uns dann mit seiner unnachahmlichen Stimme das Wort "WHOOOOOSH" zu singen - es wird euch von der Pein und Qual des Corona Virus heilen und uns alle wieder mit einem wundervollen Sound beglücken - wir werden aufatmen und Glücklich sein, dass seine Band es wieder mal geschafft hat ein Musikalisches Wunder zu vollbringen - WHOOOOOOOSSSSHHHHHH :ty-sh: I

      missusuniverse schrieb:

      Habt Ihr eigentlich schon Tickets zurückgegeben, die Ihr über eventim gekauft habt?


      Nö, ich habe nur seit 2 Jahren Tickets für Ozzy + Judas Priest. Das Konzert soll im Dezember stattfinden, ich baue drauf, dass es stattfindet (Optimist) :thumbup:

      Aus dem Flensburger Roxy habe ich noch direkte Karten für Nazareth aus 2018 - Ticket behält angeblich Gültigkeit.



      ...I See A RAINBOW Rising...
      ...Today Is Only Yesterdays Tomorrow...
      Am Samstag hat in der Kölner Lanxess Arena das erste Konzert seit Corona stattgefunden - vor 900 Leuten bei einer Kapazität für 20.000. Sieht so die Zukunft aus? Die Veranstalter können vielleicht noch ein wenig verdienen, wenn sie drei Konzerte mit einem nationalen Act durchführen. Aber lohnt sich eine Tournee mit internationalen Künstlern auf dieser Basis? Immerhin ist es ein kleiner Lichtblick für uns Fans.

      mdr.de/brisant/promi-klatsch/w…s-konzert-corona-100.html
      keep the freak flag flying!