The Dead Daisies "Unspoken"

      The Dead Daisies "Unspoken"

      Als Vorab-Osterei das Lyric Video von der neuen Single. =) Mehr Classic Rock geht eigentlich nicht, ich vermisse noch nicht einmal die Keyboards.

      Hoffentlich überstehen die Daisies die derzeitige Krise gut und bleiben lange in dieser Formation zusammen. Ich möchte sie zu gern live sehen.

      keep the freak flag flying!
      Das kann ich erklären. Ich habe Nick von THS die Info gegeben, dass Glenn und Doug die neue Single akustisch am 19.4. spielen werden. Dann fragte er mich nach der Zeitzone, weil Doug im Video nur 1 PM erwähnte. Ich habe ihm die Zeitzone geschrieben und auch, dass Mitch Lafon ein recht langes Interview mit Glenn geführt hat, dass am Freitag 17.4. gesendet werden soll, inkl. der neuen Single. Als ich am Freitag noch einmal beim THS reinsah, war ich sehr überrascht über den Link zum Video, den hatte ich nicht.

      Nun erhielt ich heute von der PR-Firma der Daisies eine mail, woher ich den Link für das Video gehabt hätte. Ich hatte vor ein paar Monaten mal Kontakt mit denen, als ich ein Account für die Daisies Family eröffnet habe.
      Keine Ahnung, ob die das Video beim THS oder bei uns gesichtet haben. Obwohl es natürlich eine Ehre für uns wäre, wenn so eine australische PR-Firma von unserer Existenz wüsste.
      keep the freak flag flying!
      Wie haben es die Stones mal besungen: "Mixed Emotions".
      Das Lied ist ganz nett, aber auch irgendwie langweilig weil sehr klassisch. Mich erinnerts an Ac/Dc
      Der Vers ist mir zu vorhersehbar, das ist von der Akkordfolge wirklich NICHTS besonderes, der Chorus ist wesentlich kreativer aber nicht der große Wurf. Das Highlight ist für mich kurze Break nach dem zweiten Chorus, sonst bleibt das Lied durchschnittlich. Unterm Stich ein Song der keinem wehtut, aber m.E. das Rad auch in keinster Weise neu erfindet.
      Viele Grüsse, Jonas 8)
      Ich sage es mal so: klingt für mich nach dem nächsten Album von DP nach "Come taste the Band" von 1976" also eventuell 1977/78 angesiedelt. Nostalgie Sound - heute aufgenommen. Mir gefällt der Song, weil mir die Stimme von Glenn gefällt. Das geht mir auch bei anderen Bands so, wenn ich die Stimme mag, dann steigt die Stimmung.
      Es gibt auch Stimmen, die ich dann auch mal schnell langweilig finde, weil die gleiche Abfolge von Stimmlagen und Ausdruck da sind. Ok, aber das ist jetzt ein völlig anderes Thema.

      @joni02 : mir gefällt deine "Kritik" trotzdem !
      Ich habe den Song neulich schon gehört, jetzt wieder. Ich werde nicht so richtig warm damit.

      Anders als den Vorrednern ist mit der Song zu MODERN, und damit zu langweilig und nichtssagend.

      Die Strophen finde ich ganz gut. Ich mag auch, dass die Gitarren heavy sind, allerdings finde ich Glenn's Gesang sehr merkwürdig knödelig. Hat er eine heiße Kartoffel im Mund? Das bin ich gar nicht von ihm gewöhnt. Aber ingesamt sind die Strophen viel versprechend.

      Aber dann kommt für mich der leider schreckliche Refrain. Ich weiß nicht, wie man die Art des ständig wiederholenden Textzeilen nennt. Das hört man im Moment öfter und hat mich schon bei "California Bread" sehr genervt. Dazu das Schlagzeug, das (nur) im Refrain wie eine Rhytmusmaschine klingt. Grausam gleichbleibend.
      In der Strophe, Bridge und Solo sind die Drums hingegen stark.

      Absolut genial ist aber die BASSARBEIT, vor allen Dingen in der Bridge - das mag ich sehr gerne. Der Bass ist das Beste am Song! Erste Sahne.

      Auch das Solo ist prima und gefällt mir besser, als die schreckliche Gitarre von Andrew Watt.

      Ich werde mir wohl eine Version ohne Refrain, aber dafür mit mehreren Wiederholungen der Bridge schneiden müssen. :thumbsup:

      Naja, live könnte es vielleciht zum Mitgröhlen reizen.

      Es sind bisher nur zwei Songs (mit "Righteous Days") - daher kann ich das Album nicht beurteilen. Bisher denke ich, dass es in Richtung "California Bread" geht. Aber bessere Gitarre und etwas bessere Produktion - aber meilenweit von der Qualität von "BCC" entfernt. Wenn es so weitergeht wird das eher unterdurchschnittliches Hughes-Album, dass sich leider zu sehr dem Zeitgeist unterwirft. Mir fehlt in der Produktion auch der glasklare Wumms.

      Mit der Genialität von "Come Taste The Band" verbinde ich hier gar nichts.

      Vielleicht würden ein paar gute Keyboards (ORGEL, Klavier) helfen?

      Nun es ist wie immer Geschmackssache und ich bin wahrscheinlich schrecklich altmodisch.

      Sollte da nicht ein noch eine Acoustic Version von "Unspoken" kommen?



      ...I See A RAINBOW Rising...
      ...Today Is Only Yesterdays Tomorrow...
      Das ist mal interessant. Wobei sie gerade in der Bridge auf sein Gesicht zoomen, statt auf den Bass.
      Aber auch die Gesichtsakrobatik ist sehenswert.

      Gibt es eigentlich mittlerweile ein Veröffentlichungsdatum. Mein letzten war 5. Juni.....

      Kalle



      ...I See A RAINBOW Rising...
      ...Today Is Only Yesterdays Tomorrow...

      Kalle schrieb:

      Gibt es eigentlich mittlerweile ein Veröffentlichungsdatum. Mein letzten war 5. Juni.....

      Kalle

      Im letzten Interview nannte Doug Aldrich einen Termin zum Jahresende. :roll: Das ist viiiiiiel zu lange hin!
      Einerseits ist es verständlich, dass eine Band ein Album veröffentlicht und möglichst zeitnah touren möchte. Andererseits verdient man ja auch Geld, wenn man etwas Neues auf den Markt bringt. Ich bin mir nicht so sicher, dass sie mit ihrem neuen englischen Plattenlabel einen wirklich guten Griff gemacht haben.
      keep the freak flag flying!

      missusuniverse schrieb:


      Einerseits ist es verständlich, dass eine Band ein Album veröffentlicht und möglichst zeitnah touren möchte. Andererseits verdient man ja auch Geld, wenn man etwas Neues auf den Markt bringt. Ich bin mir nicht so sicher, dass sie mit ihrem neuen englischen Plattenlabel einen wirklich guten Griff gemacht haben.


      Ich glaube nicht, dass sich heutzutage mit einem neuen Album Geld machen lässt. Na ja, vielleicht wenn man Rolling Stones oder Adele heißt.
      Ansonsten hat sich doch die Lage im Vergleich zu früher genau umgekehrt: Früher wurde ein Album veröffentlicht und eine Tour gemacht, um das Album zu promoten und die Verkäufe anzukurbeln.
      Heute wird ein Album aufgenommen, um neues Material für die (Geld bringenden) Touren zu haben.
      Be what you are, I tell myself
      And myself tells me we can't be anybody else

      hotblack schrieb:

      Heute wird ein Album aufgenommen, um neues Material für die (Geld bringenden) Touren zu haben.

      Wobei bei den DP Touren doch hauptsächlich altes Material gespielt wird, leider. Trotzdem scheinen die Touren Geld zu bringen, sonst würde es keine Touren geben.

      Es ist schon richtig, dass man heute mit einem neuen Album keinen Reichtum mehr anhäufen kann. Das liegt natürlich auch wie so oft an uns, den Verbrauchern. Denn es soll möglichst billig sein, weshalb sich Viele einfach irgendwo aus dem Netz etwas herunterladen.
      Trotzdem sollte man gerade in der jetzigen Situation zwei Dinge beachten:

      - Die Leute sind ausgehungert nach guter Musik. Live Konzerte gibt es seit Monaten nicht mehr und wird es wohl auch bis zum Jahresende nicht geben. Jedenfalls nicht in großen Hallen. Ich glaube nicht, dass ich im Oktober zu Purple nach Berlin fahren kann.
      Wenn man ein neues Album ankündigt und sich danach bezüglich des Erscheinungstermins in Schweigen hüllt, dann löst das natürlich bei den (eingefleischten) Fans einen gewissen Frust aus. Mir wäre jedenfalls neue Mucke auf dem Plattenteller auch ohne Tour lieber als gar keine neue Mucke ebenfalls ohne Tour.

      - Der wirtschaftliche Aspekt. Viele Menschen können oder wollen dieses Jahr keinen Urlaub machen. Sie bleiben auf Balkonien oder verreisen etwas bescheidener im eigenen Ländle. Das ursprünglich eingeplante Geld wird dann eben für andere Dinge ausgegeben, online shopping boomt wie nie. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Leute, die sich sonst billiger im Netz etwas runterladen, dann vielleicht doch eher die CD oder Platte bestellen.

      Ein gutes Management, dem das Wohl einer Band/eines Künstlers am Herzen liegt, sollte sich darüber schon Gedanken machen. Und nicht jede Plattenfirma ist so Spitze bei der Promotion wie ear music.

      Das ist meine Meinung dazu. Aber vielleicht bin ich, wie Kalle es immer so schön sagt, einfach nur altmodisch. Ganz so schlimm kann es aber auch nicht sein, denn immerhin bleibt der Begriff Plattenfirma bis heute hartnäckig bestehen. Wozu natürlich auch solche Magazine wie "Mint" beitragen. Der Ausdruck CD-Firma ist mir bis heute noch nicht begegnet. ;)
      keep the freak flag flying!
      Ich sehe das ganz genau so wie Yvonne! Ein Freund vom häppchenweise Herausbringen einer neuen Platte bin ich außerdem nicht. Meinetwegen eine Single und dann bald die komplette Scheibe hinterher. In der momentanen konzertfreien Zeit würde ich mich über Neuerscheinungen richtig freuen und könnte dann, wenn es endlich wieder Konzerte gibt, kräftig mitsingen.