Richie spielt bei Heinz Burt

      beetle schrieb:

      Heinz Burt (*1942 / + 2000) war Bassist bei den Tornados.
      1963 bringt er ein Solo-Album heraus.

      Beim Titel "just like Eddie" spielt Richie Blackmore die Leadgitarre.

      songfacts.com/facts/heinz/just-like-eddie


      Oh, liebstes Käferchen, da hast Du aber ein Kapitel aufgetan.
      Ritchie Blackmore war vor Deep Purple viele Jahre lang Sessiongeitarrist für den Erfolgsproduzenten Joe Meek, außerdem war er Gitarrist von den (englischen) Outlaws, die ebenfalls von Joe Meek produziert wurden und auch Begleitband u.a. für Heinz (Burt), aber auch Neil Christian u.a. war. Auch für Screaming Lord Sutch und den Savages hat er gespielt.

      Bei welchen Aufnahmen Ritchie damals überall gespieilt hat, ist eine Wissenschaft für sich. Viele Dinge sind sicher, einige werden als sicher angenommen und vieles weiß man noch gar nicht. Es dürften Hunderte Aufnahmen sein. Macnhmal wurden auch nur seine Solos verwendet. Teilweise sogar mehrfach.
      "Just like Eddie" ist aber sicher Blackmore.

      Hier gibt's einen kleinen Querschnitt.




      ...I See A RAINBOW Rising... (Ronnie James Dio R.I.P.)
      ...Today Is Only Yesterday's Tomorrow... (Ken Hensley R.I.P.)

      "Just Like Eddie" war eine meiner frühen Kassettentonbandaufnahmen aus den Mittsiebzigern. Mir gefiel und gefällt dieser Oldie sehr gut und natürlich empfand ich das Dingens umso interessanter, als ich einst erfuhr, dass ein gewisser Richard Hugh Blackmore die Saiten für diesen Song bezupfte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Speedy“ ()

      @Kalle: vermutlich habe ich da in ein Wespennest gestochen. Es ist mir bekannt, dass RB viel als Sessionmusiker gearbeitet hat, genauso, wie Jimmy Page.

      Mein Beitrag hier war eigentlich eine reine Nebennotiz.

      Auf Heinz Burt bin ich eher zufällig gestossen: Da in meiner Familie der Name Heinz vorkommt (Vater und Bruder), bin ich an dem Namen hängen geblieben und hab nach mehr Informationen gesucht.

      beetle schrieb:

      Auf Heinz Burt bin ich eher zufällig gestossen: Da in meiner Familie der Name Heinz vorkommt (Vater und Bruder), bin ich an dem Namen hängen geblieben und hab nach mehr Informationen gesucht.

      Na gut, wenn das so ist, kriegste noch'n bissel Heinz:

      Liebe Kinder, holt ganz fix eure Omis von der Leine und stellt für knapp zwei Minütchen Glücksseligkeitskekse bereit, denn jetzt kommt Heinzi mit einer Superschmonzette, bei der ein gewisser Steve Marriott mitwirkt:

      Ich dachte, dass es Dir vielleicht ganz neu gewesen ist.
      Ich habe tatsächlcih 2 oder 3 LP's und ein paar Singles von Heinz. (Da ich ja Karl-HEINZ heiße, ist das wohl Ehrensache :D ).
      Die Sachen sind herrlich 60's und Meek hat tatsächlich einen eigenen stil geschaffen und Heinz war da ein Aushängeschild. "Just like Eddie", das ja ein Tribut an den viel zu früh verstorbenen Eddie Cochran ist, war ein kleiner Hit. Und Heinz mit seiner stickstoffblonden Frisur gar kein schlechter Sänger. Eigentlich ist Heinz Bassgitarrist gewesen und mitverantwortlich für den Hit "telstar" der Tornados (auch von Meek produziert, aber ohne Ritchie). Heinz hatte als Sänger zwei Begleitbands, die "Outlaws" (nicht mit den späteren amerikanichen "Outlaws" zu verwechseln) und die "Wild Boys" - beide zeitweise mit Richtie an der Gitarre.
      Leider ist das tolle video oben ohne Ritchie, da hätten wir einige schöne Nahaufnahmen gehabt. Aber die Musik ist sehr typisch für Heinz und auch für Meek.

      Als Meek video mit Ritchie ist mir nur diese bekannt, dass aber auch schon öfters hier gezeigt wurde. Ich liebe die Powackler von Ritchie - übrigens mit Episode 6 und gillan Drummer Mick Underwood:




      ...I See A RAINBOW Rising... (Ronnie James Dio R.I.P.)
      ...Today Is Only Yesterday's Tomorrow... (Ken Hensley R.I.P.)

      Puh und boah. OK. Ich kenn den Film auch. Aber ehrlich: Was glaubt ihr, was dieser junge, dynamische Gitarrenspieler von sich gegeben hätte, wenn ihm, von wem auch immer, weisgesagt worden wäre, das er so ab 1970 zu einem der lautesten und zerstörerischsten Gitarrenspieler dieses Planeten mutiere? Nun, er könnte gesagt haben: "Dream on." ABER, er wurde einer der schlimmsten seiner Zunft. Wie es uns bekannt ist, fielen ihm viele Verstärkeranlagen und ganze Regenwälder von Gitarren zum Opfer.
      Keep on rockin.
      ,,,d(^L^)b,,,

      Kalle schrieb:

      Auch für Screaming Lord Sutch und den Savages hat er gespielt.

      Man sollte meinen, dass man in solchen Kostümen nicht spielen kann. Das zweite Foto beweist das Gegenteil.
      "Lord" David Sutch (der an schweren Depressionen litt und sich erhängt hat) interessierte sich auch in späteren Jahren dafür, was sein ehemaliger Gitarrist so getrieben hat.
      Bilder
      • RitchieSutch.jpg

        58,43 kB, 504×664, 27 mal angesehen
      • RitchieSutch1.jpg

        32,36 kB, 360×480, 125 mal angesehen
      • SutchBurn.jpg

        354,69 kB, 683×1.024, 28 mal angesehen
      keep the freak flag flying!
      Interessant sind auch Sutch' politische Ambitionen. Man könnte meine er lebe in Boris Johnson fort....
      Sutch ist eine Person, bei der es wert wäre sein Leben zu verfilmen.

      Sutch als Shockrocker ist so lange for Alice Copper, Ozzy Osbourne oder Marilyn Manson aufgetreten. Sicherlich eiin Vorbild.



      ...I See A RAINBOW Rising... (Ronnie James Dio R.I.P.)
      ...Today Is Only Yesterday's Tomorrow... (Ken Hensley R.I.P.)

      14. Januar 1967 - da wusste Ritchie noch nicht, bei welcher Truppe er ein gutes Jahr später landen würde. Gott sei Dank hat Purple sich nie kostümiert, sonst hätten sie mich trotz der Musik wohl eher nicht vom Hocker gerissen.
      Der Jaguar-Club hatte eine beachtliche Gästeliste.

      scala-jaguar-club.de/gaeste.html
      Bilder
      • images.jpg

        64,38 kB, 640×443, 28 mal angesehen
      keep the freak flag flying!
      Bitte glaubt nicht, dass die hier aufgeführte Band "Rainbows" irgendetwas mit "Ritchie Blackmore's Rainbow" zu tun hat. Der Song "My Baby, Baby Ballaballa" der Erstgenannten wurde ins "Guiness Book Of Records" aufgenommen mit der Begründung, der Song enthalte den anspruchsvollsten Text der Musikgeschichte. Rock on! nainallig

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „nainallig“ ()