Es geht wieder los.

      Es geht wieder los.



      Facebook:
      facebook.com/watch/?v=472427120719178

      demonseye.com/demons-eye-sommer-tour-2021/

      Stand jetzt stehen folgenden Konzerte fest:
      23.07.2021 Simmertal, Kulturgarten (Mühlenrock)

      07.08.2021 Remscheid, Open Air Eventgarten

      13.08.2021 Bendorf, Summer in the City

      27.08.2021 Wissen, Kulturwerk

      28.08.2021 Isernhagen, Blues Garage (Motel California)

      Mit etwas Glück kommen noch 2 oder 3 weitere Shows hinzu. Entscheidung in Kürze.







      ...I See A RAINBOW Rising... (Ronnie James Dio R.I.P.)
      ...Today Is Only Yesterday's Tomorrow... (Ken Hensley R.I.P.)

      Gestern in Rastatt waren Demon's Eye in großer Not. Wenn meine Quelle stimmt, ist Bassist Jan Diekmann krankheitsbedingt sehr plötzlich ausgefallen.

      Ersatz steht erst heute in Erlenbach bei Miltenberg und morgen in Augsburg durch den alten Kumpel-Franke "Rollins", der schon öfters eingesprungen ist, zur Verfügung. Super Bassit und total netter Typ.

      Aber in Rastatt musste eine sehr schnelle Lösung her.
      Daher hat offensichtlich Keyboarder Gert-Jan Naus einen auf Ray Manzarek von The Doors gemacht und neben der Hammond auch noch mit der linken Hand Basskeyboard gespielt. Größter Respekt!!! Irre gemacht! Dass muss man auf der schnelle erst einmal hinbekommen.
      Und es gibt ein filmisches Dokument davon (danke an "Koschi Ko" bei YouTube):



      Gert-Jan - irre gut. Man sieht und hört deutlich, dass er den Bass spielt. Klingt etwas rollender - ist aber super gelöst. Besonders gut im Keyboard-Gitarren-Duell von "Child In Time" (ab 4:55) zu sehen. Wie bei den Doors. Und Mark lacht sich krank - hat richtig Spaß.

      Unglaublich gut ist aber auch das Orgelsolo in "Hard Lovin' Man" (ab 3:12) - hier scheint Gert-Jan, den Basslauf gespeichert zu haben, denn ich meine ihn zu hören. Wenn Gert-Jan ein Solo spielt ist es so schnell, dass G-Kräfte in seinem Gesicht wirken. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:



      ...I See A RAINBOW Rising... (Ronnie James Dio R.I.P.)
      ...Today Is Only Yesterday's Tomorrow... (Ken Hensley R.I.P.)

      Das war ein klasse Abend gestern - zum ersten mal den neuen Bassisten Jan gesehen.
      Ganz lieber Mensch und ein richtigr geiler, melodiöser Bass (Geezer Butler Fan).

      Daniele hat sich die Seele aus dem Leib geschrieben - "In Rock" ist sehr anspruchsvoll für die Stimme. Perfekt.

      Sie haben das komplette "In Rock"-Programm incl. die Outtakes (Black Night, Cry Free, Grabsplatter, Jam Stew) in der ersten Halbzeit gespielt und noch ein paar Schmankerl in der zweiten Hälte in gut 150 Minuten Spielzeit.

      Wer die Chance hat eines der letzten Konzerte der In Rock Tour zu besuchen - sollte diese wahrnehmen - kommt danach nicht wieder:

      12.11.2021 - 65510 Idstein – Wörsdorf
      13.11.2021 - NL-6002 AZ Weert
      26.11.2021 - 21244 Buchholz / Nordheide
      27.11.2021 - 28195 Bremen

      Yvonne, Hans-Jürgen für Euch ist Bucholz doch nebenan (Eintritt 20 Euro).

      Übrigens war gestern alles nach 2G-Regeln - auch die Band hat auf Maske im Gespräch bestanden (gut so).
      Schön wieder in der Blues Garage zu sein. Etliche liebe Bekannte getroffen.

      Setlist nur ungefähr aus dem Kopf:

      Speed King (incl. Grabsplatter)
      Jam Stew
      Flight of the Rat
      Living Wreck
      Cry Free
      Bloodsucker
      Black Night
      Into the Fire
      Hard Lovin' Man
      Child in Time

      Space Truckin'
      Man on the Silver Mountain
      Soldier of Fortune
      Guitar Solo /
      Mistreated (incl. Catch the Rainbow Solo)
      Knocking At Your Back Door (incl. Kill the King instr. + Peter Gunn instr.)
      Perfect Strangers (incl. Stargazer)
      Hush
      Burn
      Woman From Tokyo
      Smoke on the Water

      Zugaben:
      Highway Star
      Fortunate Sun (CCR / Dead Daisies)

      Daniele Gelsomino - Vocals
      Mark Zyk -Guitar
      Gert-Jan Naus - Organ, Keyboards
      Jan Diekmann - Bassguitar, Backing Vocals
      Andree Schneider - Drums

      Ein Video gefunden - leider Orgel etwas leise:




      ...I See A RAINBOW Rising... (Ronnie James Dio R.I.P.)
      ...Today Is Only Yesterday's Tomorrow... (Ken Hensley R.I.P.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kalle“ ()

      Wir werden wohl im bewährten Team in Buchholz auflaufen! Meine Entzugserscheinungen bezüglich DE sind ohnehin schon beträchtlich (scheiß Virus!!!). Außerdem muss ich mal wieder mit Andree schnacken. Warum? Erstens ist es einfach angenehm, mit Andree zu sprechen und zweitens ist eine alte Freundin aus Lüneburger Zeiten stellvertretende Leiterin einer Landeszentrale für politische Bildung, zuständig auch für den ...-Tag (jedes Bundesland begeht einen solchen Tag). Vor Corona hatten wir über den letzten ...-Tag gesprochen und sie machte ihrem Ärger über den "arroganten" Heinz-Rudolf Kuntze Luft, der beim letzten Ereignis gespielt hatte. Ich schlug ihr für den nächsten ...-Tag eine Band vor, bei der sie mit solcher Arroganz mit Sicherheit nicht konfrontiert wird und die die Band von HRK noch im Schlaf musikalisch locker von der Platte fegt: eben DE. Sie war sofort einverstanden. Es wird (muss) eine Zeit nach Corona geben, in der all das wieder stattfinden kann. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Natürlich möchte ich bei Andree mal vorfühlen, ob die Band dort spielen möchte, aber ich glaube, es wäre eine riesige Publicity-Chance für DE. TV, Ministerpräsident, Presse ... sind anwesend. Rock on! nainallig
      auch wenn ich mich wiederhole. Die Männers spielen sich für nen Appel und en Ei den Arsch ab für wenig Geld und im deutschen TV kriegt man nur für teures Geld (ARD; ZDF, DLF) einen riesigen Müllberg serviert.
      Und da ich seit gestern Abend, 24:00 Uhr wieder über viel Zeit verfüge, kann ich im nächsten Jahr auch zu Konzerten gehen oder fahren oder fliegen oder was auch immer.
      Schaut man nicht auf die Bilder und konzentriert sich nur auf die Musik, befindet man sich wo??? Genau, bei Purples in den glorreichen 1970ern. DE sind unser aller Ansicht das beste, was an Tributebands spielt.
      Und darauf könnt ihr Jungspunde mehr als stolz sein. AMEN und keep on rockin.
      ,,,d(^L^)b,,,

      Es wäre schade, wenn bei DE ausgerechnet "Mistreated" aus dem Programm fiele. Bei allen Gigs, bei denen ich anwesend war, markierte der Song einen der großen Höhepunkte. Wenn "Mistreated" in meiner persönlichen Skala meiner DP-Lieblingssongs in den letzten Jahren deutlich nach oben geklettert ist, dann deshalb, weil ich die DE-Versionen so großartig fand. Rock on! nainallig

      Buchholz in Rock - die Nordheide wackelt

      Endlich, endlich: Ich durfte mal wieder allerfeinste Rockmusik live erleben, in Buchholz/Nordheide. Der einzige Nachteil gleich vorweg: Im Gegensatz zur Blues-Garage oder zum Meisenfrei in Bremen ist der Saal in der Buchholzer Empore sehr groß. Das geht ein wenig zulasten der Zuschauerbeteiligung, die nicht so gut auf die Bühne durchdringt wie in den vorgenannten kleineren Räumlichkeiten. Mir ist die aktive Interaktion zwischen Künstlern und Fans sehr wichtig, deshalb diese Anmerkung. Denn das Publikum, durchaus zahlreich erschienen, war unisono über die Darbietungen sehr begeistert, aber im Meisenfrei kommt diese Begeisterung halt lauter und direkter rüber.

      Wir konnten die zweitletzte Ausgabe der "In Rock"-Tour erleben und wieder einmal spielte die Band grandios (anders geht's offenbar nicht). Im ersten Teil wurde "In Rock" gegeben, "Black Night" mit eingeschlossen und selbstverständlich "Child In Time" als Schlusspunkt. Manche "In Rock"-Songs spielt die Band sonst selten - es waren auch für mich als erprobter DE-Fan einige neue (und nur gute!) Erfahrungen zu machen. "CIT" stellte natürlich den Höhepunkt dieses Abschnitts dar - und wieder klang es nicht genauso wie bei anderen Auftritten. Was die (deutsche) Politik vor einigen Monaten erfand (und eher holprig bewältigte), gelang DE mit Glanz und Glorie: ein Triell. Zum sonst üblichen Duell Mark Zyk/Gert-Jan Naus stieß nämlich noch der neue Bassist und triellierte sich großartig mit den beiden Vorgenannten. Überhaupt: Der neue Bassist Jan Diekmann hat mich voll und ganz überzeugt. Das heißt nun freilich nicht, dass ich Maik Keller einfach vergessen werde. Dafür war er zu gut und zu nett. Aber es ist toll, dass Jan die entstandene Lücke quasi bruchlos schließen konnte.

      Im zweiten Teil servierte DE dann andere Granaten aus dem extrem umfangreichen Gesamtwerk von Deep Purple (und von Rainbow). Besonders gefiel mir, dass "Soldier Of Fortune" und "Knocking At Your Backdoor" mit von der Partie waren, Songs, die ich in den letzten Jahren ein weinig vermisst hatte und die von der Band begeisternd dargeboten wurden. Aber der Höhepunkt des zweiten Teils war wieder einmal "Mistreated". Auch diesmal bekam ich wieder eine Gänsehaut, besonders während Marks Gitarrensolo. Und ich wiederhole mich gern: Auf diese Gänsehaut will ich auf gar keinen Fall verzichten, wenn ich (hoffentlich noch sehr oft) Demon's Eye live erlebe."MISTREATED" MUSS BLEIBEN!!!!

      Ich habe beileibe nicht alle Songs erwähnt. Zweidreiviertel Stunden Musik auf durchweg höchstem Niveau, gespielt von fünf absoluten Könnern, Spaß ohne Ende (in ansonsten eher dusteren Zeiten). Das ist meine persönliche Bilanz dieses wunderbaren Abends. Rock on! nainallig
      Bilder
      • P1070795 (2).JPG

        753,58 kB, 2.468×1.851, 10 mal angesehen
      • P1070798.JPG

        873,49 kB, 1.517×1.844, 10 mal angesehen
      • P1070800 (2).JPG

        814,03 kB, 1.725×2.161, 10 mal angesehen
      • P1070805 (2).JPG

        499,81 kB, 2.025×1.688, 10 mal angesehen
      • P1070806.JPG

        810,55 kB, 1.269×1.453, 10 mal angesehen
      • P1070807 (2).JPG

        852,78 kB, 1.902×2.537, 9 mal angesehen
      • P1070814 (2).JPG

        759,14 kB, 2.899×2.174, 9 mal angesehen
      Danke für Deinen Bericht, Hans-Jürgen. Schön, dass Du das komplette in Rock-Programm noch sehen konntest. Ein besonderer Hochgenus.
      Ja, die "Empore" wirkt nicht unbedingt wie ein Rockschuppen, was nicht nur die Saalgröße betrifft, sondern auch die etwas noble, modernere und unpersönlichere Atmosphäre. Aber beimKonzeert ist dass dann schnell vergessen.
      Ich habe sie dort vor einigen Jahren gesehen. Eigentlich von mir gut zu erreichen, habe ich aus Corona-Gründen mich entschieden, dieses Mal nur ein Konzert (Isernhagen) zu sehen.



      ...I See A RAINBOW Rising... (Ronnie James Dio R.I.P.)
      ...Today Is Only Yesterday's Tomorrow... (Ken Hensley R.I.P.)