Das Album "Turning To Crime"

      Ich bin ja nicht Grundsätzlich gegen Coveralben oder Coversongs, viele sind sogar besser als das Original. Mir gefallen auf dem Album 3 Stücke: 7and 7 is, White Room, Caught in the Act. Das Dixi Chicken, (Dixi Land Sound) kling mir zu sehr nach New Orleans Karneval und die anderen könnte man in New Orleans oder Tennessee in einer Whiskykneiepe spielen......
      Hätten sie andere Songs genommen, hätte es eventuell besser gepasst. Auf dem Hellfest haben sie ja Live eine Version von Peter Gunn gespielt, das wäre z.B ein Song gewesen der gepasst hätte. Oder auch A whiter Shade of Pale, oder Riders on the Storm, oder Fire von Arthur Brown, solche Sachen halt......Die hätten wohl viel, viel besser gepasst, als Songs wo ich mich wie schon gesagt in eine Whiskykneipe oder zum Mardi Grass in New Orleans versetzt fühle......Bei Caught in the Act, hatte isch schon befürchtet die wären auf die Idee gekommen, Songs von der gleichnamigen Boyband zu covern......
      Selbst meine Frau, keine DP Fan so wie ich, sagte das diese nicht zu DP passen würde....Naja egal, gekauft ist gekauft, Sammlung um eine CD vervollständigt und gut ist.
      Mir macht das Album viel Spaß.
      Vielleicht weil ich von Anfang an die Erwartung hatte "Deep Purple machen ein Coveralbum". ALS BONUS.
      Tolle Solos, super Drums, klasse gesungen. Extrem abwechslungsreich.

      Ein normales Stuioalbum wäre ja noch gar nicht dran gewesen. Sie haben ja noch nicht einmal "Whoosh" live promoted. Und alle haben ja versichert, das noch ein Studioalbum folgen wird (wohl 2023).

      Joe Bonamassa z. B. spielt ständig Coversachen ein und keiner beschwert sich.



      Sweet CHILD IN TIME....
      see the blind man shooting at the world...
      Wer es sich noch nicht anschauen konnte: "The Making Of" anschauen und verstehen. :read: Da wird (fast) alles gesagt: Warum, Wieso, und
      vor allem, wie sie das "Ding" geschaukelt haben. Ein Genuß,- wie das Album mit seinen ganzen "Begleiterscheinungen !
      Ich hab´jetzt zwo Tage mehr oder weniger flachgelegen, nach der "Boosterspritze" (bin jetzt bestimmt überdosiert?!??),
      aaaaber, nachdem ich mir dieses "GUTELAUNEMUSIK Meisterwerk"( das meine ich im allerbesten Sinn, weil die Herren da eine positive Energie versprühen,
      dass es anstecken MUSS!!) nochmal genussvoll angehört habe, kommen die Lebensgeister zurück.
      Ich wünsche euch allen noch eine gute Adventszeit und bleibt, bitte, gesund! :fr:

      Bruno :wink:

      Kalle schrieb:


      Und alle haben ja versichert, das noch ein Studioalbum folgen wird (wohl 2023).
      Joe Bonamassa z. B. spielt ständig Coversachen ein und keiner beschwert sich.


      1.) Das wird dann hoffentlich ein echte DP-Album
      2.) Und? Den höre ich nicht, aber nur weil der das macht oder es im Moment eventuell "In" ein Coveralbum zu machen muss da doch nicht jede band machen, oder?
      Darf man als Fan, nicht auch mal ein Album schlecht finden, man muss doch nicht alles durch die rosa-rote Fanbrille sehen.
      Es gibt ja auch Leute / Fans denen gefällt das Come Taste the Band - Album nicht, dann ist das doch ebenso, deshalb ist man ja noch lange kein schlechter Fan, oder? Mir persönlich gefällt das Come Taste the Band - Album richtig gut.

      Purple_Uwe schrieb:

      Darf man als Fan, nicht auch mal ein Album schlecht finden, man muss doch nicht alles durch die rosa-rote Fanbrille sehen.
      Es gibt ja auch Leute / Fans denen gefällt das Come Taste the Band - Album nicht, dann ist das doch ebenso, deshalb ist man ja noch lange kein schlechter Fan, oder? Mir persönlich gefällt das Come Taste the Band - Album richtig gut.


      Neee, ich habe doch gar nicht gesagt, dass Du es mögen musst. 8)
      Ich habe nur gesagt, was ich von dem Album halte und wie ich da heran gegangen bin..
      Natürlich freue mich mich auf ein "echtes" neues Deep Purple Album in 2023. Aber ich finde auch diese kleine Überraschung sehr gelungen. Ich finde auch nicht alle Songs gleich gut.

      Ich kenne ein paar Leute denen das Album nicht gefällt.
      Ich kenne auch Leute, denen gar kein DP-Album ohne Blackmore gefällt
      und ich kenne auch Leute die nur die DP-Alben mit Morse gefallen.

      Das ist alles OK und auch gut so.

      Ich persönlich würde mir für das nächste Album z. B. mal ein echtes Hardrock-Album wünschen, möglichst völlig ohne Prog. Härter als Bananas - so in Richtung "In Rock". Aber auch das würde vielen sicherlich nicht gefallen und ist außerdem unrealistisch. Das habe ich allerdings auch von "Turning To Crime" gedacht. :thumbsup:



      Sweet CHILD IN TIME....
      see the blind man shooting at the world...



      Kalle schrieb:

      Purple_Uwe schrieb:

      Darf man als Fan, nicht auch mal ein Album schlecht finden, man muss doch nicht alles durch die rosa-rote Fanbrille sehen.
      Es gibt ja auch Leute / Fans denen gefällt das Come Taste the Band - Album nicht, dann ist das doch ebenso, deshalb ist man ja noch lange kein schlechter Fan, oder? Mir persönlich gefällt das Come Taste the Band - Album richtig gut.


      Neee, ich habe doch gar nicht gesagt, dass Du es mögen musst. 8)
      Ich habe nur gesagt, was ich von dem Album halte und wie ich da heran gegangen bin..
      Natürlich freue mich mich auf ein "echtes" neues Deep Purple Album in 2023. Aber ich finde auch diese kleine Überraschung sehr gelungen. Ich finde auch nicht alle Songs gleich gut.

      Ich kenne ein paar Leute denen das Album nicht gefällt.
      Ich kenne auch Leute, denen gar kein DP-Album ohne Blackmore gefällt
      und ich kenne auch Leute die nur die DP-Alben mit Morse gefallen.

      Das ist alles OK und auch gut so.

      Ich persönlich würde mir für das nächste Album z. B. mal ein echtes Hardrock-Album wünschen, möglichst völlig ohne Prog. Härter als Bananas - so in Richtung "In Rock". Aber auch das würde vielen sicherlich nicht gefallen und ist außerdem unrealistisch. Das habe ich allerdings auch von "Turning To Crime" gedacht. :thumbsup:


      Hi Kalle, ich habe NICHT Dich persönlich gemeint, war nur allgemein.
      Sorry, wenn das so rüber gekommen ist, das ich dich persönlich gemeint habe, war keine Absicht.

      joni02 schrieb:


      Da ist er wieder, der Generationsunterschied. Ich alte Säckin liebe die Musik aus den 60ern, weil sie so vielseitig war. Da gab es R'n'R, ProgRock, simple Pop Songs (die heute noch Ohrwürmer sind), es gab die genialen aber doch recht braven Beatles und es gab die bösen wilden Stones. Das war einfach eine geniale Mischung, die es so nicht wieder geben wird.

      Nee, Uwe, man muss nicht jedes Album lieben und alles durch die rosarote Brille sehen. Ich (Fan seit 1970, erstes MK II Konzert 1973) habe MK III sofort akzeptiert, mit CTTB hat es lange gedauert, bis ich es toll fand. Whoosh ist wiederum nicht so mein Ding, während Infite sofort bei mir reingehauen hat.

      Man sollte auch nicht vergessen, dass die Band das Crime Album nicht für sich aufgenommen hat. Sie wollten ein Zeichen setzen, dass sie auch ohne Tour noch da sind und dass sie vor allem in dieser schwierigen Pandemie-Zeit die Fans bespaßen wollten. Und ich finde, dass ist ihnen hervorragend gelungen! :2up:
      keep the freak flag flying!
      Ich finde es absolut legitim, auch in diesem Forum ein DP-Album schlecht zu finden. Wir sind, wenn ich alles richtig verstanden habe, kein prinzipielles Lobhudelforum, sondern eines, das durchaus Hierarchien des immensen Gesamtwerks unserer Helden akzeptiert und (kontrovers) diskutiert. Auch die Musiker von DP finden eine solche Herangehensweise wahrscheinlich für ihre eigenen zukünftigen Projekte viel nützlicher, weil ehrliche Fan-Spiegel ihnen Orientierungspunkte bieten, die ausufernde Lobhudeleien nicht bieten können.

      Ich mag (um mal einen anderen Reibungspunkt zu nennen) das DP-Buch von Sailer/Roth sehr gern, obwohl ich beispielsweise bei der Beurteilung von "Burn" gänzlich anderer Meinung bin als die Autoren.

      DP haben aus der Not eine Tugend gemacht. Die Not bestand darin, wegen Corona nicht das machen zu können, was für sie notwendig ist, um eigene neue Songs zu kreieren: gemeinsam in einem Raum zu jammen und diese Jams nach und nach zu Songs zu verdichten. Sie können sich auch live derzeit nicht präsentieren. Die Tugend besteht darin, uns dürstenden (von Entzugserscheinungen gezeichneten) Fans dann doch eine feine Mahlzeit zu bieten - eben Coversongs. Und ich finde das Album ("Gimme Some Lovin'" ausdrücklich ausgenommen) recht gelungen. Besonders "7 And 7 Is", "White Room" und "Shapes Of Things" halte ich für außerordentlich gelungen - der "DP-Stallgeruch" ist deutlich zu vernehmen.
      Kurzum: Es macht mir Freude, diesen Silberling ein ums anderemal einzuwerfen. Rock on! nainallig
      Ich war auch erst mal erstaunt als die Meldung kam. Als ich das Teil aber zwei drei Mal gehört habe, hat es mir immer besser gefallen. Ich bin jetzt nicht der Rock´n Roll Fan. Aber ich finde das Album mach einfach Spass und man hört das auch in der Musik. Handwerklich sind die Solis einfach Klasse.... Dann die kleinen Gimmicks wie Smoke on the water usw. eingebaut...
      Die Herren beherrschen einfach ihre Instrumente perfekt und schaffen es ein positives Feeling zu vermitteln.
      Ich vergleiche da jetzt nicht mit anderen DP Scheiben. Ich finde die Platte einfach frisch und schön anzuhören. Der Vorteil ist noch, dass die Musik auch den meisten nicht - Hardrock - Fans gut gefällt und für die allermeisten gut hörbar ist.#

      @Purple-uwe: Als Fan muss einem sicher nicht alles gefallen. Come Taste the Band finde ich super. Meine Favoriten bei DP die Wechseln allerdings. Manche Alben gefallen mir nach einiger Zeit wieder viel besser als vorher. Das ist immer etwas stimmungsabhängig.

      Was mit bei DP im Vergleich zu allen anderen immer auffällt: Es wird nie langweilig, da kann ich mehrere Platten nacheinander hören. Es gibt ganz wenige Songs die mir wirklich nicht gefallen. Das geht mir bei keiner anderen Band so.
      Und deshalb freue ich mich über alles, was die Jungs in Ihrem Alter noch raushauen.
      Gruss Hans-Jürgen
      This is Rock magazine aus Spanien

      Deep Purple vuelven a su juventud. A ser una banda de
      pub haciendo versiones, a su manera, de Love, Bob Dylan, Mitch Ryder,
      Bob Seger, Cream… en ‘Turning To Crime’. Ian Gillan, con su habitual
      sentido del humor, se reúne en el Parkhotel de Oberhausen en Alemania
      con nuestro colaborador Marcel Anders.

      Deep Purple kehren in ihre Jugend zurück. Eine Kneipenband zu sein, die auf ihre eigene Weise Coverversionen von Love, Bob Dylan, Mitch Ryder, Bob Seger, Cream... in 'Turning To Crime' macht. Ian Gillan trifft sich mit seinem gewohnten Humor im Parkhotel in Oberhausen in Deutschland mit unserem Mitarbeiter Marcel Anders.
      Bilder
      • Spain.jpg

        883,35 kB, 1.600×2.189, 31 mal angesehen
      keep the freak flag flying!
      Leider sind viele Berichte und Interviews aus der Alpenrepublik und speziell von den schweizer Eidgenossen (siehe Blick :crazy: ) für uns arme Hascherl diesseits der Alpen gesperrt. Aber wer suchet, der findet. :)
      Hier sind zwei schöne lesbare Exemplare mit unserem Mann aus who the frick lives in Frick. :thumbsup:

      Doch Glover, der am 30. November 76 Jahre alt wird, musste zuvor noch in eine einwöchige Quarantäne. War es schlimm? «Nein, überhaupt nicht. Ich habe es sogar genossen. I like my own company», sagt er und lacht.

      tagblatt.ch/kultur/neues-album…o-hofer-zu-tun-ld.2217908

      Wenn’s nach mir geht, touren und touren wir, bis wir nicht mehr können. Und dann ist Schluss, ohne jedes Trara.

      nzz.ch/feuilleton/turning-to-c…on-deep-purple-ld.1658909
      keep the freak flag flying!
      Hallo Purple-Uwe,

      das Album ist technisch großartig, besonders das Swingstück gefällt mir ausserordentlich gut. Dass DP großartige Musiker sind ist aber klar. Nur es ist für mich ein Coveralbum ohne Überraschungen, wie es z.B. andere Bands machen würden, die Covern. Andere Bands verändern den Coversong so, dass es wie ein eigenes Werk wirkt und das fehlt mir leider beim neuen DP-Album.

      Madame-Butterfly schrieb:

      Hallo Purple-Uwe,

      das Album ist technisch großartig, besonders das Swingstück gefällt mir ausserordentlich gut. Dass DP großartige Musiker sind ist aber klar. Nur es ist für mich ein Coveralbum ohne Überraschungen, wie es z.B. andere Bands machen würden, die Covern. Andere Bands verändern den Coversong so, dass es wie ein eigenes Werk wirkt und das fehlt mir leider beim neuen DP-Album.

      Hi, genau das meinte ich damit, das mir das Purple Feeling fehlt. Ich habe nichtes gegen Coversongs, DP haben ja auf den ersten 3 Alben auch welche gemacht, wie z.b. River Deep Mountain High, Hey Joe, Help etc. wovon mir einige, Songs, besser gefallen als das Original, weil diese mit dem Purple-Sound und Feeling angereichert wurden. Aber bei Turning to Crime, ist nicht so. Es klingt auch nicht nach Rock`n`Roll sondern für mich ehr nach Swing aus New Orleans.....Keine Frage das DP Super Musiker sind und auch die CD- Super eingespielt ist nur passen eben Sound und Feeling NICHT zu Deep Purple. Sollte Dp nochmal ein Album in diesem Stil machen, egal ob Eigene oder Cover Songs, lasse ich das Ding im Geschäft, auch wenn ich dann eine kleine Lücke in meiner Sammlung habe......Lieber eine Lücke als 20,00 € für Nichts ausgegeben......
      Warum covert Ihr auf "Turning To Crime" eigentlich nur alte Lieder, vornehmlich aus den Sechzigern?

      Glover:
      Nun ja, weil die neuen nichts taugen. Wir haben keine modernen Songs
      gefunden, an die wir künstlerisch hätten andocken können oder wollen.
      Das neue Zeug ist so banal, so unpersönlich. Die 50ies, 60ies, auch die
      70ies waren einfach viel, viel mitreißender, was die Qualität der Musik,
      speziell der Rockmusik, anbetrifft.

      Aus der Rhein-Neckar-Zeitung

      rnz.de/panorama/magazin_artike…-nichts-_arid,777325.html
      keep the freak flag flying!
      diesen Worten ist nichts hinzu zufügen. Roger hat sowas von Recht. Darum zähle nicht nur ich mich selbst, sondern einige Leute die wir kennen, zu den ewig gestrigen der 70er Jahre. Dank dem Allmächtigen, das wir diese erleben durften.
      OK. Die 60er habe ich halbwegs mitbekommen und in den 50ern war ich noch nicht da, oder hatte andere musikalische Interssen, die sog. Räbäääää Musik. Keep on rockin and rollin. War wirklich ne klasse Zeit damals.
      ,,,d(^L^)b,,,

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „heavy metal gmbh“ ()

      Natürlich hat Roger recht, aber auch in der Beziehung, dass man die Musik der eigenen Jugend stets idealisiert. Ich habe nach den reichen 60ern (die ich schon recht bewusst miterlebt habe) und 70ern in den folgenden Jahrzehnten recht apathisch auf die neueren Musikstile geschaut. Was die großen Wellen (Disco, Techno etc.) angeht, tat ich recht daran. Allerdings führte das dazu, dass ich einige tolle Künstler und Bands schlicht verschlafen habe (Heart, Tom Petty & The Heartbreakers, Oasis ...). Rock on! nainallig