Above and Beyoud

      Above and Beyoud

      Habe gerade Above and Beyond angehört. Was für ein Klassesong zu Ehren Jons. Bin geradezu überwältigt. Diese Mischung aus großartigem Keybord, was mich auch ein wenig ans Mittelalter erinnert und dazu diese sehr bewegende, ausdrucksstarke Stimme von Ian, einfach wundervoll. Es lohnt sich echt, mal wieder ältere DP Alben aufzulegen.
      Liebe Grüße,
      Evi
      "Now What" war nach vielen Jahren touren endlich und überraschenderweise ein neues Album, das durch Produzent Bob Ezrin der Band neues kreatives Leben eingehaucht hat. Auch einen neuen Sound hervorgebracht hat. Ich liebe diese Platte. Fortgesetzt wurde es ja dann durch "Infinite" und "Whoosh". TTC zähle ich zu einer Sonderedition, weil ohne eigene Kompositionen ( was mit der Qualität nichts zu tun hat - sie ist irre gut ! ).
      Wenn selbst "Witchy Nightmare" (bekennender Ritchie Blackmore-Fan und durchaus in kritischer Distanz zu Steve Morse stehend) im aviator-Forum schreibt, dass "NW?!" besser sei als manches DP-Album mit RB, muss etwas dran sein. In der Tat tat der 'neue' Produzent Bob Ezrin der Band verdammt gut. Er sorgte dafür, dass Steve Morses Gitarrenspiel noch banddienlicher wurde als zuvor. "NW?!" ist wirklich ein tolles Album und "Above And Beyond" ein wunderbarer Song, dem Künstler, dem es gewidmet ist, fürwahr angemessen. Rock on! nainallig
      Eine herrliche Aufnahme, vielen Dank dafür.
      Now What ist ohne Zweifel ein gutes Album, genauso Infinite und Whoosh. Sie sind aber nicht besser mit Bob, sondern anders als die vorherigen und für mich hat jedes DP-Album seine epochialen Superlieder und seine Lieder, die bei mir durchfallen. Oft ist es dann aber so, wenn ich sie nach vielen Jahren mal wieder höre, dass sie mir gefallen. Geschmäcker ändern sich eben auch. Weniger gefällt mir z.B. Abandon, natürlich mit Ausnahmen wie Fingers To The Bone. Alles ist echt Geschmackssache. Z.B. mag ich von Who Do WeThink We Are, ein Album, dass fast nie erwähnt wird Place In Line sehr und ich finde es schade, dass ich es nie live gehört habe. Aber da könnte ich jetzt ausholen und alle meine Lieblingslieder auflisten und damit sind wir wieder bei unseren individuellen Geschmäckern.

      hotblack schrieb:

      So weit ich mich erinnere, war 'Above and Beyond' als Track ohne Gesang mehr oder weniger von Steve Morse geschrieben, und er hat mir mal erzählt dass er ein großes Orchester dabei im Sinn hatte.


      Ich habe mal ein Interview mit Steve aus der NW?!-Zeit gelesen, wo er gesagt hat, dass es zumindest zeitweise die Idee gab, NW?! als Album komplett mit einem Orchester zusammen aufzunehmen, woraufhin er das Riff zu Above And Beyond geschrieben hat. Wäre sicherlich interessant geworden...
      .

      Madame-Butterfly schrieb:

      Eine herrliche Aufnahme, vielen Dank dafür.
      Now What ist ohne Zweifel ein gutes Album, genauso Infinite und Whoosh. Sie sind aber nicht besser mit Bob, sondern anders als die vorherigen und für mich hat jedes DP-Album seine epochialen Superlieder und seine Lieder, die bei mir durchfallen. Oft ist es dann aber so, wenn ich sie nach vielen Jahren mal wieder höre, dass sie mir gefallen. Geschmäcker ändern sich eben auch. Weniger gefällt mir z.B. Abandon, natürlich mit Ausnahmen wie Fingers To The Bone. Alles ist echt Geschmackssache. Z.B. mag ich von Who Do WeThink We Are, ein Album, dass fast nie erwähnt wird Place In Line sehr und ich finde es schade, dass ich es nie live gehört habe. Aber da könnte ich jetzt ausholen und alle meine Lieblingslieder auflisten und damit sind wir wieder bei unseren individuellen Geschmäckern.


      Evi, ich stimme die wieder 100% zu. Auch, was Abandon betrifft und WDWTWA.
      Wegen dieser Abwechlsung bin ich DP-Fan.



      Sweet CHILD IN TIME....
      see the blind man shooting at the world...
      stimmt Kalle, ich auch. Deep Purple hat sich noch nie darum gekümmert, ob ihre Musik ankommt oder nicht. Sie sind großartige, anspruchsvolle, vielseitige Musiker und haben es nicht nötig. Sie sind authentisch und das gefällt mir.
      Ein Künstler hat mir mal gesagt, ein Bild muss nicht gefallen, es muss aus der Seele des Künstlers kommen und es ist egal wie es in der Öffentlichkeit ankommt.

      Madame-Butterfly schrieb:

      Ein Künstler hat mir mal gesagt, ein Bild muss nicht gefallen, es muss aus der Seele des Künstlers kommen und es ist egal wie es in der Öffentlichkeit ankommt.

      Eine antithetische Aussage, die aber bei deiner Kunst, liebe Evi, zur Synthesis kommt. Denn wenn du Roger Glover oder Rory Gallagher (oder auch die anderen DP-Mitglieder) malst, dann spürt man beim Betrachten der Bilder, dass deine Seele sehr aktiv mitgemalt hat. Und trotzdem, nein, gerade deshalb finde ich die Bilder besonders schön - und ich bin Öffentlichkeit und was das Urteil über deine Kunst angeht, ausnahmsweise mal absolut repräsentativ (was für andere Dinge überhaupt nicht zutrifft). Rock on! nainallig

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „nainallig“ ()

      Evi, sowohl mein Vater als auch meine Mutter haben leidenschaftlich gemalt.
      Für mich war es immer wieder erstaunlich, wie Bilder von ihnen, die sie selber als "nicht so gut" deklariert haben, immer wieder ihre Fans gefunden haben.

      Ich möchte bei deinem Zitat noch etwas weiter gehen und hinzufügen, dass es aus der Seele des Künstlers kommen soll, aber mindestens ebenso mit der Seele des Betrachters kommunizieren soll. Erst dann kann es zu einem wirklichen "Gefallen" kommen.
      Da wir hier alle mit purpurnen Herzen bei der Sache sind, ist die Kommunikation automatisch gegeben.

      Für mich sind Bilder ohnehin so wie Wein. Es gibt kein "gut" oder "schlecht", nur "schmeckt/gefällt mir" oder eben nicht. In deinem Fall absolut "gefällt mir".
      Be what you are, I tell myself
      And myself tells me we can't be anybody else
      Trotzdem kommt es schon darauf an, dass der Künstler sein Handwerk beherrscht - und ebenso die Kunstkritiker. Wenn Kunstkritiker ein Werk dilettantischer beurteilen als die Haushaltshilfe von Josef Beuys, dann schädigen sie ihren Ruf nachhaltig. Mit der Frage "Ist das Kunst oder kann das weg?" kam die Haushaltshilfe dem ästhetischen Wert des "Kunstwerks" erstaunlich nahe - ganz im Gegensatz zu den Kritikern, die von großer provokativer Kunst faselten. Rock on! nainallig
      Vielen Dank liebe Monika,
      Kunst ist immer was eigenes aber sie wird kopiert und diktiert. Für mich ist Kunst wie Malerei, Bildhauerei, Projekte usw., Musik immer, wenn diejenigen die Technik beherrschen und es muss individuell sein und da gehört auch Beuys dazu. Die Musik, die heute angeboten wird ist oft nur im Trend und hat nichts mit richtigem Können oder Kreativität zu tun. Da komm ich wieder auf den Punkt von Gefallen und Nichtgefallen. Ich war z.B. auf einen DreamTheater Konzert und bin voller Respekt für diese wundervollen Musiker, die die Technik absolut beherrschen, aber der Funke ist nicht übergesprungen, weil sie mein ungeschultes Ohr überfordert haben. Oder z. B. Archie Shepp, der mit "Mama Rose" in die Jazz-Freerichtung geht und mit seinem Ausdruck mich umhaut.
      Deep Purple macht einfach ihr Ding und deshalb lieb ich sie so.