The Lord Interviews

      Chinchillas und Champagner

      Heute ist Jons 5. Todestag. ;( 2012 hat die englische Journalistin Liz Turner einen sehr schönen Nachruf auf ihn geschrieben, gespickt mit Anekdoten. Im Gegensatz zu den Meisten hat sie auch an die vielen Fans in ihrer Trauer gedacht.

      liz-turner.com/woman-driver-bl…ring-jon-lord-a-true-gent

      Für das Autocar magazine hat sie mit Jon ein Interview über seine Autos gemacht, das 1988 veröffentlicht worden ist. Er muss ein wahrer Auto-Freak gewesen sein.

      Wenn man dem Artikel Glauben schenken mag, ist DP wieder auferstanden, damit Jon seinen BMW abzahlen konnte. Was wieder einmal mehr das Gerücht bestätigt, dass Jon bei Whitesnake nicht das verdient hat, was er eigentlich Wert gewesen ist. Asche auf Davids Haupt, aber gut für uns.

      Leider existiert von dem Interview nur noch das Foto, das in dem Artikel abgelichtet ist, wie Liz mir geschrieben hat.

      ​The photos of Jon Lord were taken by portrait photographer Charlie Best. We have had requests before for more images, but he has had a look in his files and cannot find any. (Back then they were black and white negatives and prints, not digital.)


      In Gedanken bin ich heute bei Jons Familie, sicherlich werden sie an seinem Grab sein. Paicey ist ja auch gerade zuhause.
      Bilder
      • Jon1988.jpg

        311,79 kB, 774×1.080, 102 mal angesehen
      • LA1975.jpg

        208,99 kB, 594×398, 100 mal angesehen
      keep the freak flag flying!
      Danke für den Artikel, Jörg. Daran erkennt man, dass auch amerikanische Journalisten dumm sein können.
      Da hat der arme Jon doch tatsächlich ein Auto gehabt, dass 20 Jahre alt war. Oh mein Gott, wie furchtbar! :roll: Darauf, dass Jon das Auto vielleicht ganz einfach gefallen hat, sind die Herrschaften wohl nicht gekommen. Aber wenn die Amis nach good old Europe kommen und Neuschwanstein sehen, machen sie sich nass vor Begeisterung. :weia:
      Sorry to say, aber mir tut diese Spezies nicht leid, dass sie einen Präsidenten wie Trump bekommen haben.
      keep the freak flag flying!
      Neulich habe ich wieder mal ein altes Schätzchen entdeckt. Da ich dazu noch eine Frage hatte, poste ich den Mail-Austausch mit Viktor zuerst, ich habe gleich eine schöne Geschichte dazu bekommen.

      ​Hallo Viktor,

      neulich habe ich Dein überarbeitetes Interview mit Jon Lord entdeckt, dafür vielen Dank.
      Ich bin Deep Purple Fan seit 1970, Jon habe ich leider nie getroffen. Daher freue ich mich immer, wenn ich auch heute noch etwas Interessantes finde, was ich noch nicht kenne.

      Eine Frage habe ich noch dazu. In der Überschrift steht Hagen 2009. Das Konzert in Hagen war 2008, 2009 ist Jon in Essen aufgetreten. Ist das Interview vielleicht bei rehearsals in Hagen entstanden?

      Ich werde den Link zu Deinem Interview auf unserem deutschen DP Forum posten und möchte gern entsprechende Angaben dazu machen.

      Viele Grüße aus Hamburg

      Yvonne

      ​Guten Morgen Yvonne und danke für deine Worte.

      Ich freue mich, dass das Interview gesehen wird. Irgendwie schien es nie jemanden zu interessieren, obwohl ich damals überall es untergebracht, wo es nur ging.
      Ja. 2009 in Essen und die Proben, Rehearsal, fanden in Hagen statt. Ich habe damals meine erste Schritte in diese Richtung gemacht.Ich bin in Essen zufällig in die Crew des Veranstalters geraten. Als „Sklave ohne Geld“ habe ich dabei mitgemacht, durfte aber vieles in dem halben Jahr lernen Als Gegenleistung sollte ich eine halbe Stunde mit Jon Lord bekommen. War ich nervös. Natürlich kamen die großen Radio- und Fernsehstationen. Alle hatten ein Bündel mit LPs und Bildern dabei, die signiert wurden. Ich hatte nur mein Aufnahmegerät.Natürlich wurde ich immer weiter durchgereicht, konnte aber so beobachten und mit dem Orchester sprechen.
      Mit 90 Minuten Verspätung durfte ich dann mein Gespräch führen. Mit schlotternden Knien. Als Erstes bin ich damit rausgeplatzt: Hey Jon, Ich habe keine Bilder von dir, keine Platte zum signieren dabei. Das Interview kann eigentlich nichts werden. Er stutzte, entschloss sich zu lachen. Als Zweites sagte ich ihm ja: Ich durfte zugucken bei all den Anderen. Du redest immer noch richtig gern. Es sah aus als hättest trotz all deiner vielen Interviews noch immer Spaß daran. Er stutzte wieder, lachte und sagte: !ja!. Meine Frau sagt immer: Meine „Klappe“ musst man extra beerdigen……..
      So haben wir für eine kurze Zeit eine tolle Unterhaltung führen dürfen.
      Vik
      keep the freak flag flying!
      Hier ist der Link. Die Interviewsegmente zwischen der Musik sind zwar kurz, aber es ist eine nette Plauderei entstanden. Manche Neulinge stellen eben bessere Fragen als die alten Hasen. Keine Ahnung, warum ich das Interview trotz regelmäßiger Recherche erst jetzt entdeckt habe.

      60minuten.net/podcast-jon-lord…60minuten-net-remastered/

      Als Kontrastprogramm Lordy going wild. Da war noch nix mit seriöser älterer Herr. Ein paar Gitarren fliegen auch durch die Luft.



      Oh Mann, ich wünschte, ich hätte noch bessere Erinnerungen an MEIN Konzert von 1973. Aber das ist sooo lange her. Aber ich weiß noch, dass ich total geschafft war von der Power dieser Band.
      keep the freak flag flying!
      2009 hatte Jon in Deutschland offenbar viele Termine, denn in demselben Jahr wurde in der Siegerlandhalle und meines Wissens in München auch das "Concerto for Group and Orchestra plus Begleitprogramm mit Jon, Demon's Eye und dem Babelsberger Filmorchester gegeben. Was für ein Jammer übrigens, dass es davon keinen professionellen Mitschnitt gibt. Rock on! nainallig